Cashew Mohn Joghurt mit Brottrunk fermentiert +++ Die Bedeutung der Probiotika

Achtet ihr auf eine ausreichende Zufuhr von probiotischen Lebensmitteln? Wenn nicht, dann möchte ich euch das sehr ans Herz legen. In unseren westlichen Supermarkt-Gesellschaften* kommt nämlich kaum noch etwas Probiotisches auf den Tisch. Was zu Zeiten unserer Omas übrigens noch ganz anders war. Früher war das milchsaure Einlegen von Gemüse (z.B. Sauerkraut) ja viel selbstverständlicher und auch selbst gemachte gesäuerte Milchprodukte wie Quark oder Joghurt waren probiotisch. Was heute im Supermarkt landet ist nicht probiotisch. Und zwar deshalb nicht, weil es aus Gründen der Haltbarkeit und damit Gewährleistung der Hygiene pasteurisiert wird – egal ob Sauerkraut, Salzgurken oder eben Joghurt – die guten lebendigen Bakterien sind leider tot. Ich schaue mir immer mal wieder Dokumentationen über traditionelle Gesellschaften an, ganz egal von wo auf der Welt. Und immer wieder wird dort gezeigt (wenn auch teilweise nur im Nebensatz erwähnt, aber auf diese Nebensätze achte ich!), wie Völker Lebensmittel einlegen und säuern, pflanzliche wie tierische. Und ich wundere mich, warum es bei uns nicht viel größeres Thema ist, dass diese Lebensmittel bei uns so gar nicht mehr vorkommen! Wo doch gleichzeitig so viele Menschen einen kaputten Darm haben…

Unser Magen-Darm-Trakt hat die Größe eines Tennisplatzes, würde man ihn flach auslegen. Stellt euch diesen Tennisplatz einmal vor. Es ist doch gleich klar, was für eine immense Bedeutung dieser haben muss! Und dann überlegt, wie möchtet ihr, dass dieser Tennisplatz aussieht? Denn genau diese Beschaffenheit des Tennisplatzes ist unsere Darmflora. Die Darmflora einen kaum zu unterschätzenden Einfluss auf unsere physische und mentale Gesundheit. Von der Darmflora hängt ab, wie gut es um unser Immunsystem steht und auch unsere Emotionen werden durch diese gesteuert. Haben wir also zu wenig gute Darmbakterien (85% sollten es sein) und unsere Darmflora ist im Ungleichgewicht, so ist auch unser Immunsystem nicht stabil und unser emotionales Wohlbefinden ist ebenso im Ungleichgewicht. Wer Probleme mit dem Darm hat, der wird an dieser Stelle genau wissen, wovon ich spreche.

In der Literatur gibt es zahlreiche Hinweise und Studien, die auf die vielfältigen positiven Eigenschaften von Probiotika hinweisen. Wobei diese Formulierung fast so klingt, als seien Probiotika so etwas wie Medikamente. Was nicht der Fall ist, denn ein gesunder Darm mit einer 85%igen Besiedlung guter Darmbakterien ist *eigentlich* ja unser Naturzustand! Wusstet ihr eigentlich, dass sich die Grundkonstitution des Darmes in den ersten zwei Lebensjahren formiert? Aber bevor ich abdrifte, möchte ich nun erst einmal von den positiven Wirkungen der Probiotika berichten. Denn diese sind Schutz vor Antibiotika-Schäden, vor Strahlung, vor Darmerkrankungen, vor Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien, Hauterkrankungen, Asthma, Pilzinfektionen und einiges mehr…

Nun, hilft es, ein paar schöne Probiotika auf den verdreckten Tennisplatz zu werfen? Nein, so einfach ist es nicht. Den Darm wieder aufzubauen kann je nach Ausgangszustand wirklich langwierig sein. Probiotika müssen regelmäßig und ständig eingenommen werden. Täglich eine Gabel Sauerkraut ist dabei sinnvoller als einmal in der Woche eine große Portion. Und es ist auch nicht nach einer sechswöchigen Kur getan. Wenn ihr zu einen Zusatzprodukt greift, dann gilt dasselbe. Zudem empfehle ich eigentlich immer, zuerst eine ordentliche Darmreinigung zu machen. Um den Tennisplatz erst einmal etwas frei zu machen. Eine Darmreinigung kann ebenso regelmäßig durchgeführt werden, zweimal im Jahr oder zu Beginn dreimal. So mache ich es zumindest. Übrigens merke ich es sofort an meiner Stimmung, wenn meine Verdauung nicht optimal ist (ja, das kommt vor, ich habe ja genau so meine Schwächen wie jeder normale Mensch!). Mein Darm ist mir wirklich heilig und ich schreibe heute auch nicht zufällig drüber, sondern weil ich mitten in einer Darmreinigung stecke. 😉 😉 Über die werde ich euch berichten, sobald ich damit durch bin, was allerdings noch ein paar Wochen dauern wird!

Bis dahin gibt es erst einmal ein veganes und rohes Joghurt-Rezept, das voll ist mit wertvollen Probiotika! Den Brottrunk dürft natürlich auch trinken. Ich liebe ihn sehr in einem Glas gutem Wasser. Brottrunk schmeckt erfrischend und tut unserem Darm gut. Ich kenne das Produkt schon seit ich ein Kind bin und gebe es auch unseren Kindern. Auch hier gilt, täglich ein bisschen bringt mehr als hin und wieder mal ein großes Glas! 😉

*Hach, was für ein tolles Wort! 😉 😉 😉

 

Zutaten:
  • 200 g Cashews, mind. 2 Std. eingeweicht
  • 200 ml Brottrunk
  • 125 ml Wasser
  • 3 EL Mohn
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL flüssige Süße nach Wahl (z.B. Ahornsirup)
  • 1 TL Vanillepulver
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • zusätzlich etwas Mohn zum Bestreuen
Zubereitung:

Cashews mit Brottrunk und Wasser sehr schön glatt mixen. In einen sauberes Glas füllen. Ein Tuch darüber geben und mit einem Gummiband fixieren. Über Nacht an einem warmen Ort fermentieren lassen. Die Cashew-Masse fermentiert, dabei entstehen kleine Bläschen. Das soll also so sein!

Am nächsten Tag in dem Mixer geben und mit Mohn, Zitronensaft, Süße und Vanillepulver kurz durchmixen. Zum Schluss Johannisbrotkernmehl dazu geben und noch einmal kurz mixen. Das Johannisbrotkernmehl sorgt dafür, dass der Joghurt etwas dicker wird. Durch das Wasser ist er nämlich etwas zu flüssig. Ich mache es so, damit er insgesamt ein bisschen leichter wird.

Ich stelle Joghurt meistens mit probiotischem Pulver her, dann wird er milder. Da ich aber Brottrunk immer im Haus habe und es in jedem Reformhaus zu besorgen ist, ist das schnell & easy geplant und umgesetzt. Mir ist gerade aufgefallen, dass das Rezept mit probiotischem Pulver noch gar nicht veröffentlicht ist. Dabei ist es ein Klassiker bei uns! Möchtet ihr das Rezept auch haben? Dann einfach in die Kommentare schreiben!

 

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Hier geht es zu unserem Angebot.

Auch auf unserem Youtube-Channel gibt es Anregungen & Inspirationen!

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook oder Instagram besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

23 thoughts on “Cashew Mohn Joghurt mit Brottrunk fermentiert +++ Die Bedeutung der Probiotika

  1. Brottrunk ist super ! Danke ,dass du darüber schreibst – habe schon längere Zeit keinen getrunken ! Aber werde mir gleich einen besorgen und natürlich auch das Rezept probieren !
    Bitte auch gerne das Joghurt Rezept mit Probiotikum verraten😊
    Deine Rezepte sind immer so herrlich einfach umzusetzen !
    Freu mich über jede Post von Dir 🤗🌈🌸

  2. Ist denn Brottrunk roh? Ich meine, der ist doch erhitzt, oder irre ich da? Natürlich ist ein Rezept mit Probiotischem Pulver immer hilfreich! Mache auch den Joghurt in den beiden Varianten, wobei mir der mit dem Brottrunk besser, säuerlicher schmeckt..
    ganz liebe Grüße..

  3. Ja ich würde mich über das Rezept mit dem Pulver auch sehr freuen. Hatte den Joghurt schonmal mit dem Brottrunk ausprobiert. War nicht so meins….

    1. Vielen Dank für das vielversprechende Rezept!
      Ich würde mich auch sehr über das zweite Joghurtrezept freuen!
      Danke für immer wieder neue Inspirationen 🙏🏼!

  4. Hallo Ute,
    könntest du bitte auch den Namen des probiotischen Pulvers verraten? Die Auswahl ist da ja sehr groß und der Link zu dem Pulver funktioniert leider nicht mehr.

  5. Ich habe ganz aktuell auch Brottrunk für mich entdeckt. Ich kann ihn sogar pur trinken 🙂
    Das Rezept werde ich ganz bald mal ausprobieren. Ich habe aber auch an dem Rezept mit probiotischem Pulver Interesse. Gerne auch mit Produktverlinkung.
    Und zudem möchte ich generell ganz lieben Dank für diesen wundervollen Blog sagen. Ich habe mir zu meinem Geburtstag von Freunden euer Buch in Druckversion gewünscht. Und ich liebe es einfach. Wenn man darin blättert so hat man das Gefühl, dass man ein Herzensprojekt in der Hand hält.

  6. Ich habe brottrunk auch immer zuhause, trotzdem würde mich das rezept mit dem pulver auch interessieren. Lg und vielen dank

  7. Hallöchen, auch ich hätte gerne das Rezept ..
    Auch interessiert mich schon lange welche Nahrungsergänzungsmittel ihr nehmt und welche ihr für gut erachtet..
    Lg h

  8. Hallo Ute und Achim, könnte ihr mir bitte das Rezept mit dem probiotischem Pulver zuschicken. Vielen Dank Joachim

  9. Liebe Ute!
    Tolles Rezept mit Brottrunk! Ich würde mich sehr über das Rezept mit probiotischem Pulver freuen🙂 LG Karina

  10. Danke für das tolle Rezept. Ich kenne den Brottrunk auch seit den 80 er Jahren, weil ich in der Nähe der Produktionsstätte aufgewachsen bin. Das Rezept muss ich so schnell wie möglich ausprobieren. Wie lässt er sich am besten und wie lange aufbewahren? Das Rezept mit dem Pulver würde mich als Alternative auch interessieren. LG Gabriele

  11. Tolles Rezept! Hat jemand Erfahrung mit Brottrunk bei einer Glutenunverträglichkeit? (nicht Zöliakie)

    Und ja, das Rezept mit dem Pulver hätte ich auch gerne 🙂 LG Daniela

  12. Liebe Ute, lässen sich denn statt Johannisbrotkernmehl auch Flohsamenschalen nutzen? Oder wird das Mehl anders in der Konsistenz? Vielen lieben Dank für diesen Beitrag und das Rezept!
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Hi Lisa,

      du kannst das natürlich versuchen. Konsistenz wird jedoch eine andere sein. Wir haben es leider noch nicht ausprobiert, müsste aber funktionieren.

      Viele liebe Grüße
      Achim

  13. Das Rezept wird gleich ausgetestet, Brottrunk habe ich auch meistens da. Wir haben schon öfters mit selbstgemachten aus eingeweichten, gemixten und ausgedrückten Kokosflocken herum experimentiert und dafür auch Pulver verwendet. Dein Rezept ohne Brottrunk würde mich sehr interessieren.

    Grüße
    Frauke

  14. Hallo Ute und Achim,
    ich interessiere mich sehr für euer Rezept mit probiotischem Pulver und wäre euch sehr dankbar, wenn ihr es mir schicken könntet. Erst seit kurzer Zeit bin ich auf das Thema Rohkost gestoßen und ich „sauge“ sozusagen alles auf. Eure Homepage ist für mich sehr inspirierend. Vielen Dank 😊

  15. Hallo Ute,
    das Rezept ist sehr lecker!!!!!
    Kann ich das auch mit Mandeln machen statt mit Cashewkernen?

    Liebe Grüße, Maria

    1. Hallo Maria,

      vielen Dank für das Lob. Mit Mandeln haben wir es leider noch nicht versucht. Die Konsistenz könnte aber anders werden, weil der Trester von Mandeln nicht so cremig wird, wie bei Cashews.

      Viele liebe Grüße
      Achim & Ute

  16. Hallo Ute,

    Danke für das tolle Rezept. Der Joghurt ist einfach wirklich himmlisch, auch die Kombi mit Mohn ist hervorragend!
    Eine Frage hätte ich zu den Cashewkernen. Wo kann man diese in Rohkostqualität beziehen? Denn traditionell werden die Cashewfrüchte im Feuer geröstet, in Fabriken werden sie z. B. mit Dampf behandelt. Dabei werden die Cashewkerne hohen Temperaturen von bis zu über 200 Grad Celsius ausgesetzt, was ihre Qualität natürlich drastisch vermindert. Habt ihr eine Bezugsquelle?
    Danke euch und viele Grüße,
    Melanie

    1. Hallo Melanie,

      wo sollen wir anfangen. Wir kennen natürlich die Diskussion um Rohkost Cashews. Einen guten Beitrag gibt es im Vollwertblog . Nach dieser Einschätzung gibt es keine Cashews in Rohkostqualität. Am Ende kommt es darauf an, ob wir den Aussagen der Hersteller vertrauen oder nicht. Gibt es einen Hersteller dem wir vertrauen? Wenn du wirklich ganz sicher gehen willst und wirklich 100% Rohkost machen willst, dann würden wir dir raten für diesen Zeitraum auf Cashews zu verzichten. Ansonsten kaufen wir unsere Cashews wahlweise bei Dragon Foods oder Keimling oder Prohviant.

      Viele liebe Grüße
      Achim & Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.