Das Geheimnis der Schokolade: Warum Schokolade uns schlank macht!

Wir wollen heute aufräumen mit einem Vorurteil. Mit dem Vorurteil, dass Schokolade ungesund ist und dick macht. Das ist nämlich schlichtweg falsch. Schokolade, in ihrer ursprünglichen Form, macht dich glücklich, fit und schlank! Überzeugt euch selbst!

1. Die Mayas waren nicht übergewichtig!

Bereits bei den Maya war Schokolade (bzw. Kakao) ein hochgeschätztes Gut. Die Schokolade wurde von den Maya nicht in fester Form konsumiert, sondern flüssig als Getränk genossen. Forscher fanden Wandzeichnungen, Schriften und sogar alte Gefäße, aus denen die Schokolade getrunken wurde. Überlieferungen geben Hinweise darauf, dass die Maya den Kakao warm tranken und besonders den Schaum auf der Schokolade mochten! Litten die Maya an Übergeiwcht? Wohl kaum. Übergewicht ist bekanntermaßen ein Problem der Neuzeit, Schokolade kann folglich nicht die Ursache für dieses Problem sein!

2. Gute Laune macht schlank!

Schokolade macht gute Laune. Dies ist nicht nur irgend so ein Mythos, sondern basiert auf harten Fakten. Für die Gute-Laune-Wirkung ist vor allem das Alkaloid Theobromin verantwortlich. Theobromin kommt neben den Kakaobohnen des Kakaobaums bloß noch in Kolabäumen und Teepflanzen vor. Es hat eine koffeinähnliche Wirkung, es wirkt also anregend und stimmungsaufhellend! Das erklärt vielleicht, warum wir an grauen Wintertagen besonders viel Lust auf Schokolade und Kakao haben. Und wir wissen doch alle, wenn wir schlecht gelaunt und frustriert sind, neigen wir besonders dazu, zu viel Ungesundes zu essen. Wer aber gute Laune hat, bekommt keine Frustfressattacken und reduziert damit sein Übergewichtsrisiko!

3. Weniger Stress = weniger Übergewicht!

Stress tut uns nicht gut, das wissen wir alle. Aber wusstet ihr, dass das Stresshormon Cortisol die Gewichtsreduktion blockiert? Unter dem Einfluss von Cortisol neigt der Körper dazu, Fette im Bauchbereich einzulagern. Bauchfett sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch gefährlich. Gut, dass es die Schokolade gibt. Durch den Nährstoff Salsolinol im Kakao wird im Körper die Dopaminausschüttung angeregt. Dopamin ist bekannt als Glückshormon, das wie ein Anti-Depressiva wirkt und  uns zufrieden stimmt. Das heißt: Stress kann uns nichts anhaben.  Von wegen, Schokolade macht dick. Sie macht uns glücklich, verhindert Stress und dämmt damit einen großen Risikofaktor für Übergewicht!

ganze nuss 2

Unglaublich, aber roh! Rohkost-Schokolade bietet alle positiven Effekte des Kakaos!

4. Schokolade macht dich fit beim Sport!

Wer weiß schon, dass Kakao einer der besten natürlichen Magnesium-Quellen überhaupt ist? Schwach entöltes Kakaopulver liefert über 400 mg Magnesium pro 100 g! Im Vergleich: Die für ihren hohen Magnesiumgehalt bekannten Nüsse enthalten zwischen 130 und 170 mg, Fleisch und Fisch, welches  im Ernährungs-Mainstream (absurderweise!) gerne als gute Magnesiumquelle empfohlen wird, enthält etwa zwischen 20 und 50 mg Magnesium pro 100 g. Magnesium ist außerordentlich wichtig für die Leistungsfähigkeit der Muskeln, vor allem auch des Herzmuskels. Es aktiviert insgesamt über 300 Enzyme, darunter auch welche, die auf die Energieversorgung der Muskeln Einfluss nehmen. Vielen ist bekannt, dass zum Beispiel Wadenkrämpfe auf einen Magnesiummangel zurückzuführen sind. Magnesium sorgt außerdem für stabile Knochen, was für Sportler ebenso wichtig ist! Und wenn es mit dem Sport klappt, dann klappt´s auch mit der schlanken Linie!

5. Schokolade fördert den Fettabbau!

Ja, tatsächlich. Dass Schokolade als Dickmacher in den Verruf gekommen ist, liegt vor allem an den minderwertig verarbeiteten Produkten, die wir heutzutage in den Supermärkten finden. In Wirklichkeit macht Kakao nämlich schlank! Warum? Der Grund dafür liegt ebenfalls im hohen Magnesiumgehalt. Magnesium aktiviert bestimmte Enzyme, welche die Verwertung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten steuern. Ein Mangel an Magnesium heißt folglich, dass die Nahrung nicht einwandfrei verwertet werden kann. Resultat sind Schwankungen des Blutzuckergehaltes, Blutzucker-und Insulinspiegel steigen, womit Fettabbau verhindert und Fetteinlagerung gefördert wird. Wenn man schlank werden oder bleiben möchte, ist eine ausreichende Versorgung an Magnesium also unverzichtbar. Und welches Lebensmittel bietet sich da mehr an als die Schokolade (siehe Punkt 4)?!

Achtung! Das Produkt macht den Unterschied!

Bevor ihr nun in den Supermarkt lauft und euch reichlich mit Milka und Ritter Sport eindeckt, lest erst diese Zeilen zu Ende! Denn wenn wir hier von Kakao und Schokolade sprechen, dann sprechen wir von dem reinen Natur-Produkt. Wir sprechen von Kakao und Schokolade in Rohkostqualität. Dass die herkömmliche Schokolade ungesund ist, dass wissen wir seit dem Kindergarten und daran gibt es auch nichts zu rütteln. Alle Studien, welche die positiven Eigenschaften von Schokolade bestätigen, sprechen von Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil. Besonders wichtig ist auch, dass sie ohne Zucker ist. Denn Zucker ist Nährstoffräuber und erstickt die positiven Wirkungen daher schon im Kern. Deswegen: Mit Schokolade meinen wir die Kakaoprodukte in ihrer Reinform, am besten in Rohkost-, mindestens aber in Bioqualität. Und noch was: Wer sich mal über die Arbeitsbedingungen auf Kakaoplantagen informiert hat, der wird im Leben nur noch Fair-Trade-Produkte kaufen!

Nun aber los. Wie ihr in unserem Blog nachlesen könnt, ist Rohkost-Schokolade ganz leicht selbst zu machen und übertrifft wegen ihrer Natürlichkeit die Supermarkt-Produkte auch geschmacklich um Längen!

Einige Studien zum Thema Schokolade:

  • Mellor DD., Sathyapalan T. et al. (2010): High-cocoa polyphenol-rich chocolate improves HDL cholesterol in Type 2 diabetes patients, In: Diabetic Medicine (11), S. 1318-21. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1464-5491.2010.03108.x/full
  • O. A. Tokede, J. M. Gaziano and L. Djoussé (2011): Effects of cocoa products / dark chocolate on serum lipids: a meta-analysis, In: European Journal of Clinical Nutrition 65, 879-886 http://www.chilecrecesano.com/medios/Sabermas/Estudios_cientificos/Cocoa_on_serum_lipis.pdf
  • 2008: Chocolate may be Boon to Pregnant Women, Yale Study Shows, In: Epidemiology Vol. 19: 459-464 (May 2008) http://news.yale.edu/2008/04/30/chocolate-may-be-boon-pregnant-women-yale-study-shows

Liebt ihr Schokolade auch so sehr wie wir? Habt ihr schon mal gesunde Rohkost-Schokolade probiert oder selbst gemacht? Wie schmeckt sie euch? Erzählt uns von euren süßen Geschichten! ♥

Mehr von uns gibt es auf Facebook! Werdet Teil unserer wachsenden Community!

8 thoughts on “Das Geheimnis der Schokolade: Warum Schokolade uns schlank macht!

  1. Punkt 1 ist doch Humbug. Die Mayas haben Schokolade ungesüßt als bitteres Getränk getrunken – „schädlich“ (und ja auch nur für Leute deren Ernährung unausgewogen ist) in der Schokolade ist ja nur der hohe Zuckeranteil – was anderes behauptet doch auch keiner … Die Tuareg-Nomaden trinken Ihren Tee quasi zu 50 % mit Zucker versetzt und werden auch nicht dick (Weil sie permanent in Bewegung sind und sonst nicht so sehr viele Kalorien zu sich nehmen).

    1. Ja, eben! Die Mayas haben das reine Naturprodukt zu sich genommen, genau das ist doch unser Argument! Plausibler wäre der Einwand, dass Kakao bei den Mayas ein seltenes und besonderes Gut war, das vor allem der Elite vorbehalten war und der Konsum insgesamt sehr gering war.

      Schädlich ist herkömmliche Schokolade nicht nur wegen des Zuckeranteils, sondern auch weil die hochwertige Kakaobutter teilweise durch Butterreinfett ersetzt wird. Dazu kommt Milch- oder Sahnepulver und der Emulgator Lezithin, meist aus Soja. Außerdem werden viele der guten Nährstoffe des Kakaos durch die Erhitzung im Produktionsprozess zerstört. Kakaobohnen werden zum Beispiel bei ca. 120°C bis 160°C geröstet und gemahlen. Letzlich verschwinden die positiven Eigenschaften und übrig bleibt ein minderwertiges Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.