Erdbeereis! Roh! Vegan! Mmmmmh…

Auf Nordisch Roh bekommt ihr in nächster Zeit ein schönes Eis-Spezial. Wir präsentieren euch 5 leckere Eis-Rezepte. Ganz klassische Eissorten, aber auch ausgefallene Experimente. Wir möchten euch außerdem ein paar Grundsätze zur Eisproduktion mitgeben, damit ihr nach Herzenslust selbst kreativ werden könnt. Wir haben einen ultimativen Guide ausgearbeitet, den ihr auch ausdrucken könnt und somit über das grundsätzliche Handwerkszeug verfügt! Außerdem gibt es einen kleinen Artikel mit der Frage, ob Eis in einer Rohkost-Ernährung überhaupt okay ist, denn dies ist ein Thema über das man sicherlich streiten kann.

Wir haben mit dem Eis angefangen, als wir noch keinen Hochleistungsmixer hatten, deswegen sind die Eissorten für jedermann herzustellen. Mit dem Hochleistungsmixer gibt es natürlich die sehr schöne einfache Variane, um Eis selber zu machen: gefrorene Früchte in den Mixer, Banane oder Datteln dazu, fertig. Aber ist das nicht irgendwie langweilig? Wir haben uns ein bisschen in die alte Hausfrauenkunst der Eisherstellung eingefuchst und dies auf die roh-vegane Eisherstellung übertragen. Für uns ist das Ergebnis absolut überzeugend und wir hoffen, dass auch ihr euch an unserem Eis erfreuen werdet!

Erdbeereis – Zwei Varianten

Passend zur Erdbeer-Zeit präsentieren wir euch heute ein Erdbeereis. Und zwar in zwei leckeren Varianten. Wir lieben dieses Eis, denn ist ist so herrlich cremig und erfrischend zugleich!

Eis roh vegan

Variante 1: Erdbeer-Minze

  • 350 g frische Erdebeeren
  • 100 g Cashewkerne, eingeweicht*
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 2 Blättchen frische Minze, fein gehackt

* ruhig über Nacht einweichen, dann bekommt ihr auch mit dem Pürierstab eine schöne cremige Konsistenz.

Zubereitung:

Alle Zutaten werden zu einer konsistenten Masse gemixt, das funktioniert gut mit einem Pürierstab. Dann gebt ihr die Masse möglichst in eine flache Glasschüssel oder ein anderes flaches Behältnis und stellt dies in den Gefrierschrank. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, rührt ihr die Masse etwa alle halbe Stunde einmal mit einer Gabel. Das Eis wird cremig und die Bildung von Eiskristallen wird verhindert. Das Eis ist etwa nach 3 -3,5 Stunden servierfähig. Wenn ihr es länger im Gefrierschrank behaltet, dann solltet ihr es ca. eine halbe Stunde (hängt von der Umgebungstemperatur ab!) vor dem Servieren aus dem Eisschrank holen, damit es etwas weicher werden kann.

Variante 2: Erdbeer-Vanille am Stiel

  • eis roh vegan 1200 g Cashews, eingeweicht (siehe oben)
  • 300 g Erdbeeren
  • 200 ml Wasser
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Vanillepulver

Zubereitung:

Für die Erdbeerschicht die Erdbeeren mit 2 EL der eingeweichten Cashews und 2 EL Agavendicksaft mit dem Pürierstab zu einer konsitenten Masse mixen und beiseite stellen. Für die Vanillecreme restliche Cashews mit 2 EL Agavendicksaft, 1 TL Vanillepulver und 200 ml Wasser ebenfalls mixen. Anschließend abwechselnd in Eisförmchen füllen und in den Gefrierschrank stellen. Ihr könnt das Eis natürlich auch ohne die Vanille-Variante herstellen. Ihr braucht für dieses Rezept weniger Cashews im Erdbeereis, da hier der Fettgehalt nicht so entscheidend für Konsistenz und Geschmack ist wie bei dem Kugeleis, das wir euch oben präsentiert haben.

Tipp: Ihr bekommt eine leckere Vanillesoße, wenn ihr bei der Vanille-Creme statt der 200 ml 250 ml Wasser nehmt! Lecker zur Erdbeereis-Variante 1!

Extra Vanillesoße:

  • etwas 200 g Cashews, eingeweicht
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Vanillepulver
  • 250 ml Wasser

Mixen und über Eis und Desserts….

Bleibt dran und verpasst keinen Artikel aus unserer Eis-Serie! Besucht und auf Facebook!

 

 

3 thoughts on “Erdbeereis! Roh! Vegan! Mmmmmh…

  1. Wir haben am Sonntag direkt das Erdbeer-Minze-Eis ausprobiert und es für ausgesprochen lecker befunden.

    Ist endlich mal was anderes als immer Eis aus gefrorenen Bananen im Mixer herzustellen, obwohl das natürlich auch sehr lecker ist und dann sofort verspeist werden kann. Die Konsistenz hat uns sehr gut gefallen. Wir haben es noch eher cremig verspeist, so ungefähr wie Softeis. Beim nächsten Mal werde ich es noch ein wenig länger im Gefrierfach lassen, dann kann man auch Kugeln formen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.