Fruchtiger Cheesecake mit Mohn

Warum gibt es hier eigentlich verhältnismäßig viele Kuchenrezepte? Essen wir verhältnismäßig viel Kuchen? Könnte man meinen, denn ihr wisst ja, dass ich Kuchen liebe! Ich schätze aber trotzdem, dass wir etwa genau so viel Kuchen essen wie ein Durchschnittsbürger. Also hin und wieder am Wochenende und natürlich zu Feierlichkeiten. Aber bei uns zu Hause haben wir eine spezielle Arbeitsteilung. Ich bin eigentlich immer für Kuchen zuständig. Außer an meinem Geburtstag, da ist Achim mit den Kindern für den Kuchen zuständig. 😉 Ich bin zum Beispiel auch maßgeblich für den Dörrofen zuständig. Das sind zum einen die Zubereitungen, die man nicht ständig macht. Und zum anderen neige ich mehr dazu, beim Herstellen mitzuschreiben – also die Mengen und wie das Rezept zubereitet wird. Achim bereitet dafür meistens die riesigen Salatberge zu, die wir im Alltag verdrücken. Er neigt weniger dazu mitzuschreiben. Er haut einfach die Zutaten zusammen (und was dabei ensteht ist jedes Mal der Wahnsinn!). Außerdem ist es im ganz normalen Alltag eher mühsam alles mitzuschreiben, da es meist einfach schneller gehen muss. Nun versteht ihr, warum es hier mehr Kuchenrezepte gibt! Die gute Nachricht ist, dass Achim nicht mehr in seinem alten Job ist und ich ihn überredet habe, mal mehr mitzuschreiben. Also hoffen wir ab jetzt mal alle auf mehr Salatberge-Rezepte auf dem Blog! By the Way, was meint ihr wie viele Krickelkrackel-Zettel mit Rezepten, die so nebenbei im Alltag niedergeschrieben wurden, im Laufe der Zeit schon *irgendwie* verschwunden sind oder am Ende unlesbar waren?! 😉 😉

 

Zutaten für eine 24er bis 26er Springform:

Teig:

*Ich gebe gerne mal so ein Pulver mit in den Teig, das bringt irgendwie Abwechslung und wir haben von Taste Nature immer ein paar Produkte im Haus. Alternativ nehmt ihr einfach fein gemahlene Mandeln oder Erdmandeln!

Füllung:

  • 1 reife Mango
  • 170 g Cashews, mind. 2 Stunden eingeweicht
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 1/4 l Pflanzenmilch
  • 100 g Kokosöl, geschmolzen
  • 1/2 EL Flohsamenschalen
Zubereitung:

Achtung nicht ganz rohe Variante: Von meiner lieben Freundin und Kollegin Michi von der Soulfood Kitchen Münster habe ich mir abgeschaut, den Mohn vor der Zubereitung etwas zu rösten. Es war so, dass ich einen Kurs bei ihr mitgemacht habe und dort gab es einen Kuchen mit einem Teig dieser Art. Oh mein Gott, war das LECKER!

Mohn, wenn gewünscht in einer Pfanne anrösten. Anschließen den Mohn zusammen mit Kokosraspel, Datteln, Mandeldrink-Pulver und Ahornsirup in eine Küchenmaschine mit S-Messer (HIER zu unserer Küchenausstattung) geben und zu einem feinen Teig häckseln. Damit es feucht genug ist und zusammenhält, etwas Wasser dazu geben. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte und Rändern eingefettete Springform verteilen und sanft festdrücken.

Für die Füllung die Mango schälen, in Stücke scheiden und in den Mixer geben. Cashews, Zitronensaft, Vanillepulver, Orangenabrieb und Pflanzenmilch dazu geben. Alles glatt mixen. Erst zum Schluss das flüssige Kokosöl und die Flohsamenschalen dazu geben. Noch einmal kurz durchmixen und gleichmäßig über den Teig geben. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen oder zwei Stunden ins Gefrierfach geben.

Sooooooooo lecker!

Übrigens: Ich liebe ja Mohn über alles! Schaut auch mal dieses Rezept an, wer es noch nicht kennt, eine mega köstliche Mohntorte!

 

 

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Hier geht es zu unserem Angebot.

Auch auf unserem Youtube-Channel gibt es Anregungen & Inspirationen!

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook oder Instagram besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

3 thoughts on “Fruchtiger Cheesecake mit Mohn

  1. Danke, Ute&Co., das wurde unser Osterkuchen.
    Unsere Kleinste am Tisch (1,5 Jahre) war hin und weg, die anderen auch. Der beste (rohe) Mohnkuchen, den ich je hatte!!
    Und dann noch das wunderschöne Schneewetter draußen: nach dem Skilaufen ist vor dem Skilaufen. Ostern mal anders, aber wunderschön. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.