Gekeimter Linsensalat

Ein sehr wichtiger Bestandteil in der Rohkost sind die Keimlinge und Sprossen, denn sie liefern uns Vitalstoffe, bei denen es in einer veganen Rohkost-Ernährung knapp werden kann (z.B. Vitamin B3). Und so essen auch wir sehr viele davon. Meistens tun wir sie uns in Salate, in unser morgendliches Porridge oder wir naschen sie einfach so. Wir haben einen Sprossenturm, in dem man platzsparend viele Keime gleichzeitig ziehen kann. Aber auch ganz ohne Geräte kann man keimen. Sonnenblumenkerne, Buchweizen oder auch Linsen wie in diesem Rezept lassen wir ganz einfach in Schüsseln keimen. Einfach zunächst einweichen und dann täglich zweimal spülen bis sie gekeimt sind (Einweich- und Keimzeiten vieler Samen findet ihr hier). Eine gute Sache ist es auch, die Keime dann zu trocknen. Aus getrocknetem Buchweizen und Dinkel kann man zum Beispiel Mehl machen oder man würzt oder süßt die Keime vor dem Trocknen etwas und hat dann eine tolle Knabberei! Der Kreativität sind wirklich keine Grenzen gesetzt und umso vielfältiger die Auswahl der Keime und Sprossen, umso besser ist man mit allen wichtigen Vitalstoffen versorgt. Ich kenne Keimlinge schon aus meiner Kindheit, wo mein Vater sie immer im Winter gemacht hat. Als Kinder haben wir sie geliebt!

Warum sind Keimlinge und Sprossen so gesund?

Durch die Ab-, Um- und Aufbauvorgänge, die durch die Keimung in Gang gesetzt werden, wird der Samen zu einem der vitalstoffreichsten Lebensmittel überhaupt. Stärke, Eiweiße, pflanzliche Öle und andere Stoffe werden zu Einfachzuckern, essentiellen Aminosäuren, Vitaminen und wichtigen Enzymen. Die Vitamine A, C, E sowie die wichtigen B-Vitaminen (B1, B2, B3, Biotin) steigen um das Vielfache an, bei einigen Sorten nimmt das Vitamin C um 600 % zu. Der Wahnsinn! Auch der Gehalt an Mineralien wie Kalzium, Magneisum, Kalium, Phosphor und Zink ist beträchtlich, welche zudem eine höhere Bioverfügbarkeit haben. Das Fett des Energiespeichers wird beim Keimprozess abgebaut, so dass sich der Kaloriengehalt verringert.

Keim, Keimling oder Sprosse??

Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, was der Unterschied zwischen Keimen und Sprossen ist? Oft werden diese Begriffe synonym verwendet, genau genommen gibt es aber einen Unterschied. Der KEIM ist die Anlage im Samenkorn für die spätere Pflanze. Er enthält die Vorstufen von Keimblättern, Wurzeln und Stengel, die aber noch nicht sichtbar sind. Der KEIMLING ist die sehr junge Pflanze als Ganzes, während SPROSSEN nur Blättchen und Stengel, also der oberirdische Teil der Pflanze, sind. Dann gibt es noch die Bezeichnung GRÜNKRAUT. Die Stengel wachsen schon geordnet nach oben und die Pflanze besitzt grüne Blättchen. Die Wuzeln werden meistens nicht gegessen wie zum Beispiel bei der Gartenkresse, die wohl das bekannteste Grünkraut ist!

So, nun könnt ihr beim nächsten Familientreffen mit Rohkost-Wissen für Fortgeschrittene punkten! 😉 😉

DSCN0140Dieser Salat ist wirklich der Hammer und sicherlich eine willkommene Abwechslung in so mancher Rohkost-Küche!

 Zutaten:

  • 250 g Linsen, keimen lassen*
  • 2 Schalotten
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 125 g Staudensellerie
  • 2 TL Basilikum, getrocknet
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Agavennektar (oder andere Süße nach Wahl)
  • Salz

*Linsen sind bis auf die geschälten roten oder gelben Linsen, immer keimbar. In einer Schüssel etwa 8 Stunden einweichen und dann 2-3 Tage keimen lassen. Zweimal täglich mit frischem Wasser spülen. So easy! Hülsenfruchtkeimlinge enthalten hochwertiges Eiweiß, Vitamin C, Biotin sowie Phosphor, Kalium, Magnesium und Kalzium. Linsen haben außerdem einen nennenswerten Eisengehalt. Durch den Abbau der komplexen Kohlenhydrate zu Einfachzuckern wird die blähende Wirkung gemindert.

Zubereitung:

Linsen in eine Schüssel geben. Schalotten und Knoblauch fein würfeln, getrocknete Tomaten in schmale Streifen schneiden, Staudensellerie ebenfalls in feine Stücke schneiden und alles zu den Linsen geben. Dann Öl, Apfelessig und Agavennektar mischen und unterrühren. Mit Salz abschmecken. Der Salat wird noch besser, wenn man ihn einige Stunden oder über Nacht ziehen lässt. Sehr gut schmeckt auch, wenn man zusätzlich Lauchzweibeln und fein gehackte frische Petersilie hinzugibt.

Besucht uns auf Facebook, wir freuen uns auf euch!!

 

 

 

11 thoughts on “Gekeimter Linsensalat

  1. Hört sich prima an! Linsen habe ich noch da und die warten schon länger darauf, gegessen zu werden. 🙂 Habe allerdings keinen Apfelessig. Meinst du, man kann stattdessen z.B. auch Zitronensaft nehmen?
    LG Karina

    1. Huhuuuuu! Zitrone geht genau so gut! Wir nehmen den Apfelessig (in Rohqualität, naturtrüb) bloß manchmal wegen seiner vielen tollen Eigenschaften. 🙂

  2. Hallo Ute,

    wie bereitet Ihr Euer morgendliches Porridge zu?

    wie benutzt Ihr den Sprossenturm?
    Ich habe auch einen Sprossenturm, Keimgläser und ein Kressesieb, die alle dauernd in Benutzung sind. Mit dem Sprossenturm komme ich am schlechtesten zurecht. Die meisten Sorten gelingen mir damit nicht. Für welche Sorten benutzt Ihr den Sprossenturm?

    1. Hey Bonnie!
      Zum Beispiel so: http://nordischroh.com/2014/04/29/chia-hafer-fruhstuck/
      Wobei wir immer sehr variieren mit Hirse, Buchweizen, Hafer, Chiasamen und vielen frischen Keimen!
      Wir benutzen den Sprossenturm für alle klassischen Sorten, z.B. Alfalfa, Mungosprossen, Radieschen, Broccoli… Wir haben schon öfter gehört, dass es mit dem Sprossenturm nicht so klappt. Es funktioniert nicht mit z.B. Buchweizen, Getreide…

  3. Kann man die Linsen einfach ohne zu kochen essen? Verträgt man sie auch gut? Habe sie heute eingeweicht und werde sie dann am WE keimen lassen, hoffe es klappt. LG Julia

    1. Da gibt es geteilte Meinungen. Man kann sie auch vorher blanchieren, wenn man unsicher ist. Dann ist es aber keine Rohkost-Qualität mehr. Wir essen sie roh und vertragen sie super!

  4. War leider nicht so lecker. Wundert mich, weil hier sonst alles so gut schmeckt… Ich habs genau nach Anleitung gemacht, zum ersten Mal in meinem Leben gekeimt (ist ja wirkllich super easy, und auch spannend, zu sehen, wie aus so einem Samen plötzlich was rauskommt!) und dann voller Erwartung den Salat gemacht und probiert… ich fands einfach nur bitter und fad. Ich fand auch irgendwie die Menge der Linsen zu viel.

    1. Mmh. Man kann den Linsenanteil natürlich reduzieren. Woher das Bittere nun kam, ist eine gute Frage… Bei uns schmeckte der Salat bisher nicht bitter. Vielleicht ranziges Olivenöl?

  5. Habe Berglinsen im Glas gekeimt. Viele sind gut gekommen, manche nicht. Liegt das an meinen Linsen oder geht es Dir auch so? Das Aussortieren der Keimlinge aus Hülsen und ungekeimten Linsen finde ich ziemlich aufwendig…
    Dein Rezept war super lecker. Habe nur den Apfelessig durch Zitrone ersetzt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.