Lebkuchen Cheesecake +++ Vorweihnachtlicher Genuss +++ Rawfood deluxe

Ich schreibe euch gerade aus Südspanien, wo wir insgesamt 6 Wochen mit Freunden verbringen. Vielleicht habt ihr es schon ein bisschen auf den sozialen Medien verfolgt. Wir sind an zwei Standorten,Tarifa und in der Nähe von Zahara, genießen also das bunte und internationale Treiben und die Stille und Kraft direkt an einer einsamen Bucht. In einem eher kleinerem Stadthaus (zumindest mit zwei Familien) und einer großen Villa. Wir arbeiten, teilen uns die Kinderbetreuung und essen gemeinsam das beste Essen! Es ist so warm, dass wir noch im Meer baden können, aber kühlere Tage mit starkem Wind gibt es auch für Kuschelstimmung. Wollpulli & Sonnenbrille ist also angesagt und ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich es liebe! Wie dem auch sein, bei mir kommt trotzdem Weihnachtsstimmung auf. Und so habe ich neulich als Nachtisch für ein großes Rohkost Dinner für und mit Freunden diesen Lebkuchen-Cheesecake gezaubert. Ich finde ihn so passend für die kommenden Advents-Sonntage oder als wunderbares Dessert an den Weihnachtstagen. Genau so schön wie es hier ist, freue ich mich auch schon auf Weihnachten und die Rauhnächte zurück in Ostfriesland!

 

Rezept für eine 24er bis 26er Springform:

Teig:

  • 250 g Mandeln
  • 200 g Datteln
  • etwas Zitronensaft
  • evtl. kleiner Schluck Wasser

Für den Teig alle Zutaten in der Küchenmaschine mit S-Messer zu einem feinkörnigen, leicht klebrigen Teig verarbeiten. Springform mit Backpapier auslegen und Seiten mit Kokosöl einfetten. Teig auf dem Boden der Springform gleichmäßig verteilen und fest drücken.

Creme:

  • 300 g Cashews, mind. 2 Stunden eingeweicht
  • 1/2 Tasse flüssige Süße, z.B. Ahornsirup (oder weniger)
  • 1 Tasse rohe Pflanzenmilch
  • 3-4 EL Kokaopulver
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 TL Lebkuchengewürz*
  • 1 Tasse flüssiges Kokosöl
  • 1 TL Flohsamenschalen, gemahlen

*Ich hatte kein fertiges Lebkuchen Gewürz und habe jeweils etwas getrocknete Zitronenschale, Zimt, Pomeranze, Sternanis, Ingwer und Muskat genommen.

Cashews, flüssige Süße, Pflanzenmilch, Kakaopulver und Gewürze im Mixer fein mixen. Anschließend Kokosöl und Flohsamenschalen hinzugeben und noch einmal kurz untermixen. Creme auf den Boden in die Springform füllen und ausstreichen. Für 3 Stunden ins Gefrierfach stellen. Vor dem Servieren auftauen lassen und je nach Belieben dekorieren. Zum Beispiel mit gesiebten Kakaopulver oder eine Schokoladenglasur.

 

Besonders stolz sind wir auf unser neues Buch „Dörren in Rohkostqualität“, das in diesem Herbst erschienen ist.

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Hier geht es zu unserem Angebot.

Auch auf unserem Youtube-Channel gibt es Anregungen & Inspirationen!

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook oder Instagram besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

8 Replies to “Lebkuchen Cheesecake +++ Vorweihnachtlicher Genuss +++ Rawfood deluxe”

  1. Das Rezept klingt großartig! Vielen lieben Dank für das Teilen!!! Von welchem Tassenmaß gehst du aus?
    Werde das Rezept vor Weihnachten noch ausprobieren😍 Liebste Grüße, Sabine

  2. So schade, dass mein Kakaopulver gerade aufgebraucht und noch kein Nachschub besorgt ist!!
    Deine Cheesecakes sind alle so gut!
    Yvonne

  3. So ein wundervolles vorweihnachtliches Geschenk, Rezept vielen vielen DANK dafür!!!
    Ich möchte dieses Rezept unbedingt bzw das Ergebnis als Geschenk für meine Nachbarn nach machen, weder Vegetarier, Veganer und schon gar nicht Rohköstler aber alles was ich schon Rohköstlichen und vegan für sie zubereitet habe davon waren sie bis jetzt mehr als zufrieden und sie haben es genossen und versuchen es jetzt auch immer sich etwas gesünder zu ernähren.
    Könntet ihr mir bitte bitte noch eure Tassen Größe verraten die ihr hier verwendet hat, soll gar auch perfekt werden.
    Ganz viele zweite Advents-Grüße sendet
    euch, Jesse-Gabriel

    1. Hallo Jesse-Gabriel,

      vielen Dank für das tolle Lob. Wir verwenden einfach eine herkömmliche Kaffeetasse.

      Viele liebe Grüße
      Achim

      1. Vielen Dank für die Antwort, dann werde ich es mal mit 150 ml versuchen den meine Tassen die ich haben haben mindestens 250 ml und mehr Füllmenge.
        Oder soll ich lieber 200 ml verwenden?
        Viele Grüße sendet
        Jesse-Gabriel

        1. Halle Jesse-Gabriel,

          bei der Zubereitung von Rohkost gibt es leider nie ein genaues Maß. Wir arbeiten mit lebendigen Produkten und alles was lebt ist nun mal einmalig auf dieser Welt. Fang lieber mit etwas weniger an und dann steigerst du die Menge bis sich der Teig gut anfühlt.

          Viele liebe Grüße
          Achim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.