Mohnkuchen

Ich liebe Mohnkuchen! Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass mein Vater schon Mohnkuchen liebt, er schon in seiner Familie Tradition hat und es Mohnkuchen deswegen in meiner Kindheit öfter gab. Aber eigentlich liebe ich alles, was mit Mohn zu tun hat. Von Mohnblumen bis zu allen möglichen Speisen mit Mohn. Aber besonders eben den Kuchen. Es gibt ein schönes Lied von dem Liedermacher Funny van Dannen, das „Mohnkuchen“ heißt. Der Refrain geht so:

„Ich will Mohnkuchen essen, Mohnkuchen essen
ich will alles vergessen, Mohnkuchen essen
Ich bin wieder allein, Mohnkuchen muß es sein.“
Als ich das Lied zum ersten Mal hörte, war ich total begeistert und irgendwie hat es sich so in meinem Kopf installiert, dass ich an fiesen grauen Tagen mit melancholischer Stimmung an das Lied denken muss und dann ganz automatisch Lust auf ein schönes Stück Mohnkuchen habe! 🙂 Konventionell backen hat mir immer riesen Spaß gemacht und so ein Mohnkuchen wäre leicht aus dem Handgelenk geschüttelt. Für dieses rohe Rezept brauchte ich aber etwas, bis es mir wirklich geschmeckt hat. Aber nun ist es wirklich genau so, wie ich Mohnkuchen liebe und ich bin sehr glücklich, auch diese Lücke geschlossen zu haben!

Kann man Mohn roh essen?

Der Grund, warum bei vielen Menschen eine Unsicherheit bezüglich des rohen Verzehrs von Mohn besteht, hängt mit dem Morphin zusammen, mit dem der Mohn verunreinigt sein kann. Das Morphin kann vor allem bei der Ernte durch den Alkaloidgehalt der übrigen Pflanzenteile an die Mohnsaat geraten. Der Morphingehalt hängt insofern einerseits von der Mohnsorte und andererseits vom Ernteverfahren ab. Mittlerweile sind die im Handel erhältlichen Mohnsorten gut kontrolliert und bergen prinzipiell keine Gefahren. Es lohnt sich trotzdem, auf eventuelle Hinweise auf den Verpackungen zu achten.

Die eigentlich entscheidende Information ist nun aber, dass es sich beim Alkaloidgehalt von Mohn um eine äußerliche Verunreinigung handelt. Diese kann insofern durch einfaches Waschen des Mohns entfernt werden. Gerade, wenn der Mohn roh verzehrt wird, sollte man ihn vorher in einem Sieb gründlich mit warmen Wasser spülen. Auch das  Mahlen der Mohnsamen reduziert den Morphingehalt bereits, zusätzlich werden die Inhaltsstoffe leichter zugänglich und das Aroma wird verbessert. In herkömmlichen Mohnrezepten wird der Mohn sehr oft gemahlen. Auch kann man den Mohn nach dem Waschen etwas quellen lassen und ihn anschließend mit dem Nudelholz zu einer Mohnmasse verarbeiten.

Durch Erhitzen wird das  Morphin natürlich zerstört, in der rohen Küche kommt dies aber nicht in Frage. Einige Hersteller empfehlen außerdem, die Verzehrsmenge von rohem Mohn auf 20 mg zu begrenzen. Bei Kleinkindern sollte man auf die Gabe von rohem Mohn ganz verzichten.

 

Zutaten:

Teig:
• 70 g Walnüsse und 70 g Mandeln
• 120 g Datteln
• etwas Salz
• etwas abgeriebene Orangenschale

Mohnmasse:
• 150g Mohn, eingeweicht
• 100 g Agavendicksaft
• Saft ½ Orange
• 100g Cashews, eingeweicht
• 70 g Kokosmus (alternativ: Kokosöl)
• 1-2 TL Orangenschale
• 1TL Vanillepulver

Zubereitung:

Der Mohn wird gewaschen, gründlich abgespült und über Nacht eingeweicht. Die Cashews werden in diesem Schritt ebenfalls über Nacht eingeweicht.

Am nächsten Tag in einer Küchenmaschine oder einem Mixer (HIER unsere Küchenausstattung) die Zutaten für den Teig zu einer leicht bröseligen und klebrigen Masse mixen. Die Masse sollte beim Zusammendrücken zusammenhalten und nicht auseinanderfallen. Eventuell einen Schluck Wasser hinzufügen. Sie sollte aber auch nicht zu klebrig sein, damit man sie einfach weiterverarbeiten kann. Die Springform vorbereiten, das heißt mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Kokosöl einfetten. Dann den Teig gleichmäßig verteilen und fest auf den Boden der Springform drücken. Ich habe für diesen Kuchen eine kleine 16cm Springform gewählt, da der Kuchen doch sehr mächtig ist und man nur ein kleines Stück braucht um zufrieden und glücklich zu sein! 😉

Für die Mohnmasse das Kokosmus sanft schmelzen. Während dessen den abgespülten Mohn mit dem Agavendicksaft und dem Orangensaft im Mixer mixen. Wenn das Kokosmus geschmolzen ist, den Rest der Zutaten in den Mixer dazu geben und alles zu einer cremigen Masse mixen. Die fertige Füllung auf dem Teig verteilen und 2 Stunden im Gefrierschrank fest werden lassen. Anschließend im Kühlschrank aufbewahren.

 

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Hier geht es zu unserem Angebot für 2018.

Auch auf unserem Youtube-Channel gibt es Anregungen & Inspirationen!

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook oder Instagram besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

 

31 thoughts on “Mohnkuchen

  1. Genial! Ich habe heute Euren Mohnkuchen ausprobiert, einfach gigantisch. Hat auch alles wunderbar funktioniert – ich bin beim Rohkostbacken Anfängerin. Nur die Sache mit dem Mohnwaschen und durchsieben war schwierig. Durch welches Sieb paßt Mohn nicht durch? Sogar meine Teesiebe waren zu großmaschig. Bitte ein Tip! 🙂
    Grüße von Mi

    1. Hey Mi!
      Danke für dein Feedback! Das freut uns sehr!!
      Du hast Recht, herkömmliche Siebe sind da eher ungeeignet. Wir nehmen unseren Nussmilchbeutel dafür. Es müsste auch ein Wäschenetz gehen! Ich werde das mal dazu schreiben! 😉

  2. Mir gefällt eure Seite super gut! 🙂
    Informativ und inspirierend.
    Zu Weihnachten werde ich meine Familie mit diesem Mohnkuchen überraschen und hoffentlich von der Rohkost überzeugen. 😉
    Grüße aus Berlin

  3. Euer Mohnkuchen (na ja, eher Torte!) ist der beste den ich je gegessen habe! Unglaublich cremig, vanillig, raffiniert. Dabei so einfach zu machen. Vielleicht wird er bald in Australien gegessen, dahin habe ich das Rezept nämlich auf Anfrage via Instagram weitergegeben ((: Foto hier: http://instagram.com/p/uVzimzscEV/?modal=true

    Alles Liebe für euch und vielen Dank für die Inspiration!

  4. Eeeendlich hab ich alle Zutaten zusammen. Ich dachte ich würde den Mohn beim DM bekommen… Leider nein. Ich bin soooo neugierig auf die Torte, morgen ist es endlich soweit 🙂

  5. Huhu!
    Finde das Rezept klasse! Mohnkuchen ist mein absoluter Favorit!
    Meine Frage: wenn ich im Reformhaus Mohn frisch mahlen lasse muss ich ihn sicher nicht waschen und einweichen??!!
    Liebe Grüße, Sītā.

    1. Ich würde den Mohn selbst mahlen oder mixen, aber eigentlich sind die erhältlichen Mohnsorten ja mittlerweile sehr clean!

  6. Huhu!
    Euer Rezept ist wirklich super klasse. Ich liebe Mohnkuchen über alles und würde ihn auch gerne nachmachen.
    Meine Frage: wenn ich mir Mohn im Reformhaus frisch mahlen lasse…muss ich ihn nicht waschen und einweichen??!!
    Liebe Grüße,
    Sītā.

    1. Ich würde ihn lieber selber mixen, aber da die meisten Mohnsorten mittlerweile sehr rein verkauft werden, gehst du sicher kein Risiko ein.

  7. ..ich habe schon einiges von Euren Rezepten nachgemacht. Der Kuchen war echt lecker!
    Hatte keine Orange und habe mit Datteln gesüßt das Ergebnis fand ich toll! Vielen Dank!

  8. Wow, ich habe die Mohnmasse bisher schon als Dessert gemacht, genauso wie im Rezept. Allerdings hab ich sie bisher leicht aufkochen lassen … aber nun werde ich das mal roh probieren. Freue mich über das Rezept, weil ich Mohn mag.

  9. Der Mohnkuchen war himmlisch. Den Boden habe ich etwas variiert (habe mehr Rosinen als Datteln genommen), unddie Mohnmasse war superköstlich, danke für das Rezept!!!
    Grüße anke

  10. Soooo lecker eure Torte, den Boden habe ich etwas abgewandelt (nicht nur Datteln, sondern eine Mischung aus Rosinen und Datteln). Die Mohnmasse ist fantastisch schmackhaft!!!
    Danke anke

  11. …oh, wie kann man der mohnmasse nur widerstehen, das noch genug auf den kuchen kommt?
    so lecker, yam. danke für das tolle rezept. grüsse suse

    1. edit: ich habe mal gerechnet, was ein kuchen in der 18er springform kostet.
      bei uns im bioladen wird rohkostkuchen für 4 euro das stück verkauft (auch kleine grösse),
      im freundeskreis wird gejammert, für das geld von so einem kuchen könne man essen gehen,
      voila:
      (zutatenpreise keimling und dr. goerg sowie bioladen)
      120 g Mandeln (1kg 22 Euro) = 2,64 Euro
      120 g Datteln (1kg 9,90 Euro) = 1,19 Euro
      150 g Mohn (1kg 16,40 Euro) = 2,46 Euro
      100g Agavendicksaft (1 kg 19,90 Euro) =1,99 Euro
      100g Cashews (1kg 25 bis 34 Euro) = 2,50 bis 3,40 Euro
      70 g Kokosmus (1kg 29,90 Euro) = 2,09 Euro
      Vanille (100g 45 Euro oder 2 Schoten 2,99) 1 Schote =1,50 Euro

      nach Rezept 15,27 Euro
      in meiner Variante mit weniger Agavendicksaft, weniger Vanille und billigerem Cashewbruch 12,62 Euro.
      1 kuchen reicht bei uns die ganze woche als leckerei, finde ich voll okay
      ps: jetzt braucht es nur noch einen freak, der ein programm schreibt und dann kann man zu allen nordisch roh rezepten die kosten ausrechnen .)

      1. Wo ist der Freak? Das wäre es! 🙂
        Bei einem Rohkost-Kuchen braucht mamviel weniger und so schnell glücklich und zufrieden. Und für die Gesundheit würde ich notfalls noch viel mehr ausgeben!

  12. edit: mit weißem mohn sieht es auch super aus und schmeckt nussiger.
    leider habe ich weißen mohn nicht in bio bekommen.

  13. Hab den Kuchen gestern gegessen, wirklich sehr lecker! Hier Boden schmeckt auch alleine sooo lecker, hatte noch etwas davon übrig und hab mir Energiebällchen davon gemacht 😍

    Danke für das tollte Rezept!

  14. Ich habe den Kuchen nun schon zum zweiten Mal gemacht und finde ihn wirklich sehr lecker. Dieses Mal hat er aber einen leichten bitteren Nachgeschmack. Woran kann das liegen? Evtl. am Mohn? Ich habe ihn im Bioladen gekauft….

  15. Hallo, bin neu hier ;-). Wie groß sollte die Springform sein? Ich fände toll, wenn die Formgrößen immer dabei stehen würde, danke 🙂

  16. Jetzt habe ich auch diesen Kuchen endlich einmal gemacht. Ein grandioses Rezept!! So ein guter Kuchen. Nichtsdestotrotz habe ich ihn ein bisschen abgewandelt. Den Boden mit 100 g Walnüssen und 40 g geschälten Hanfsamen und nur so viele Datteln, dass man den Teig gut formen kann. Die Prise Salz zusammen mit dem Orangenabrieb machen sich sehr gut. In die Creme hab ich eine ganze Orange getan (geschält) und natürlich den Schalenabrieb. Vom Agavendicksaft habe ich nur 20 g genommen und ich finde den Kuchen auf diese Weise angenehm süß (ich bin eh nicht so die Süße, habe mir das abgewohnt und wie du auch immer wieder sagst, ist unser Geschmack so wandelbar. Ich bin sogar nicht selten ziemlich Zucker-empfindlich und bevorzuge es mild, sodass der Geschmack der Walnüsse, des Mohns etc. besser zur Geltung kommt, wie ich finde. Zudem gibt das Kokosmus eine wohlschmeckende Süße ab. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.