Pralinen mit Pistazien Creme Füllung

Kürzlich erreichte uns die Frage, ob es bei uns an Weihnachten Schokolade gäbe und wenn ja, was für eine Schokolade wir machen. Die Antwort ist „Na klar gibt es Schokolade!“. Wir feiern Weihnachten bei meiner Familie in Ostfriesland in meinem Elternhaus irgendwo im Nirgendwo! Es ist immer sehr schön dort, zum einen liegt das Haus ganz einsam 100 Meter von einem Wald entfernt in einer Sackgasse ganz hinten mit nur wenigen Häusern. Im Haus haben wir eine große Küche, in der es immer kunterbunt zugeht und wo ein Ofen steht, der während der Weihnachtszeit quasi nie erlischt! Dass wir dort auch einen Vitamix und ein Dörrgerät haben, ist bloß die Krönung des Ganzen. Neben vielen eigenen Äpfeln und frischem Wintersalat aus dem Garten. Ihr seht, ein wahrer Wellness-Urlaub und ich freue mich schon sooooo! Essensmäßig gibt es immer einen bunten Mix aus Rohkost und vegetarisch-vollwertigen Gerichten, so dass sich alle wohl fühlen.

Ich habe mit meiner Mutter in diesem Jahr abgemacht, dass sie ein paar Sorten rohe Schokolade macht und ich ein paar Sorten. An Heilig Abend werden wir alle Sorten unter dem Weihnachtsbaum verkosten! Mmmmmmmmmmmh. Ich habe mir eine Praline ausgedacht und eine sehr einfache Schokolade, die aber spitzenmäßig schmeckt und auch optisch ein Hihglight ist!

Übrigens gucken Achim und ich in der Weihnachtszeit immer einen Schokoladenfilm. Neulich haben wir „Chocolat“ geschaut. Ich liebe den Film! Und nein, nicht nur weil dort Johnny Depp einen Hippie spielt! 😉 Ich habe mich so richtig auf die Schokoladenproduktion bei uns zu Hause eingestimmt. Am Wochenende hat Achim wie immer viel mit den Kindern gespielt, ich habe mich in die Küche verzogen, mir französische Chansons reingelegt und losgelegt! Herrlich!

Pralinen DSCN0308Zutaten:

  • 80 g rohe Kakaobutter
  • 20 g Kokosöl
  • 1 gr. EL rohes Kakaopulver
  • 1 EL Maca (optional)*
  • 2 EL Agavennektar (oder Süße nach Wahl)

Für die Füllung:

  • 40 g rohe Pistazien**
  • etwas Vanillepulver
  • Prise Salz
  • etwas Zitronensaft
  • 1-2 TL Agavennektar

*Ich LIEBE Maca, ich spüre die stresslindernde und leistungsfördernde Wirkung fast unmittelbar nach Verzehr!

** Ihr könnt auch Sesam verwenden!

Hinweis: Wir kaufen die rohen Kakaoprodukte in unserem ♥-Shop Prohviant.

Zubereitung:

Für die Schokolade Kakaobutter und Kokosöl sanft schmelzen. Restliche Zutaten beigeben und glatt rühren. Pralinenformen oder Eiswürfelbehälter aus Silikon halb befüllen. Ich habe sehr große Eiswürfelformen verwendet, dann ist es einfacher. Es wurden 11 Stück. In den Gefrierschrank. Die andere Hälfte zur Seite stellen. Für die Füllung die Pistazien soweit mahlen, dass bereits Öl autritt und man ein festes Mehl bekommt. Restliche Zutaten dazu geben,den Agavennektar schlückchenweise dazu geben, schön einrühren bis man eine klebrige Creme enthält. Schokolade aus dem Gefrierschrank holen (20 Minuten reichen aus!) und kleine Häufchen der Creme darauf geben. Dann den Rest der flüssigen Schokolade rüber gießen bis die Füllung bedeckt ist. Im Kühlschrank 2 Stunden aushärten.

Besucht uns auf Facebook, wir freuen und auf Euch!

 

9 thoughts on “Pralinen mit Pistazien Creme Füllung

  1. Ich liebe Pistazien! Das Rezept lockt mich sehr, die Pralinen sehen so lecker aus! Ein bisschen neidisch auf euer Festmahl bin ich ja schon…
    Viele Grüße, Ingrid

  2. Oh wow, die sehen total fantastisch aus….da bekomm ich gleich Appetit…und echt ne schöne Idee fürs Weihachtsfest

    Woher bezieht ihr denn die rohen Pistazien?

    Liebe Grüße

    Jen

  3. Ich hab mich heute an den Pralinen versucht, allerdings in Ermangelung von Pistazien mit einer Ingwerfüllung. Ich hab Ingwer gerieben und mit etwas Süße vermischt. Es schmeckt herrlich scharf-fruchtig-süß!

  4. Ich hab sie gemacht! Allerdings , in Ermangelung von Pistazien, mit Ingwer-Füllung… Schmeckt hammer fruchtig-scharf! Ich hab Ingwer gerieben und mit etwas Süße vermischt…

  5. Und falls jemand all die Weihnachtsmusik nicht mehr hören kann, so empfehle ich aus „Chocolat“ den Minor Swing von Johnny Depp zu den Pralinen. Wer’s aber originaler mag: Django Reinhardt und Stéphane Grappelli tun den strapazierten Ohren auch immer wieder gut!

  6. Ein Gedicht! Und sehr einfach zu machen. Ich hab das nicht so genau genommen, Pistazien nicht gemahlt, auch keine Rohkostqualität (der Rest schon) und die erste Hälfte nicht auskühlen lassen, sondern den pürierten-Pistazien-Creme-Brei einfach reinploppen lassen, Rest der Schokolade oben drüber – fertig. Schmeckt so hammermäßig! Eine dieser Pralinen und man ist im (Schokoladen) Himmel… Ich bin (wie viele andere ja auch) so froh, diesen Blog entdeckt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.