Rohkost Bananenbrot ♥

Ooooooh, mmmmmmhh, uuuuuuuuuh… Ihr werdet dieses Brot LIEBEN! Auch, wenn wir schon so manche tolle Kreation gezaubert haben, finde ich persönlich, dass dies eines der Highlights ist! Ich sag euch, kein Mensch wird euch glauben, dass dieses Brot nicht gebacken ist und dass es nur aus guten Zutaten besteht! Probiert es aus! Und auch, wenn ihr kein Dörrgerät habt, macht es im Ofen bei niedrigster Temperatur und lasst die Tür einen Spalt offen. So bekommt auch ihr beste Qualität und selbst wenn es nun ein paar Grad über den 42 Graden werden, so ist dieses Brot hunderttausend mal besser und gesünder als würdet ihr normales Brot essen! Übrigens ist das Bananenbrot herrlich lecker mit einem Fruchtpüree (z.B Zwetschgenmus), einem Schokoaufstrich, mit Nussmus oder natürlich mit Banane!!

DSCN0095 DSCN0096

Zutaten:

  • 260 g Mandeln
  • 3 Bananen
  • 50 g Kokosmehl
  • 70 g Goldleinsamen, gemahlen
  • 5 Datteln
  • 3 EL Flohsamenschalen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zimt (optional), etwas Salz

Zubereitung:

Zunächst die Mandeln zu Mehl verarbeiten und zur Seite stellen. Nun alle übrigen Zutaten mixen. Dann die gemahlenen Mandeln hinzugeben und alles zu einem schönen Teig kneten.

Den Teig nun zu einem Laib formen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Wenn ihr eine Kruste haben möchtet, dann könnt ihr den Brotlaib für etwa 1 Stunde im Dörrgerät bei 63 Grad dörren. Ehrlich gesagt mache ich es nicht, für mich lohnt sich dieser (zwar kleine) zusätzliche Aufwand nicht. Den Brotlaib entweder danach oder gleich in Scheiben der gewünschten Dicke schneiden und etwa 3-4 Stunden bei 42 Grad trocknen. Nach etwa der Hälfte der Zeit wenden.

Hinweis zu den Leinsamen: Ihr könnt auch normale Leinsamen nehmen, ich habe die goldenen wegen der Farbe gewählt. Im Handel gibt es bereits geschrotete Leinsamen, wir mahlen allerdings selbst, da die gekauften oft ein wenig bitter schmecken.

Hinweis zum Kokosmehl: Kokosmehl kann man kaufen oder man mahlt Kokosflocken. Aber Vorsicht, dass ihr sie nicht so lange mahlt, dass bereits Öl heraustritt.

Hinweis zu den Flohsamenschalen: Flohsamenschalen gibt es in Reformhäusern und allen Apotheken!

 

Wer Lust auf einen Workshop bei uns hat: HIER geht es zu allen Infos.

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

55 thoughts on “Rohkost Bananenbrot ♥

  1. Super und ich habe sogar alle Zutaten zu Hause. (y) Wird am We gleich ausprobiert. 🙂 Vielen lieben Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße,
    Irina

      1. Vielen Dank für das Rezept! Aber komisch, kommt da außer 1 Esslöffel Zitronensaft kein Tropfen Flüssigkeit dran? Reichen die Bananen aus, daraus einen Teig zu machen???

        Liebe Grüße
        Sylvia

  2. kann man statt den Mandeln auch Mandelpulpe (von der Mandelmilchherstellung) nehmen? Gibt es außerdem einen Ersatz für Kokosmehl?
    Das Rezept klingt toll und ich werde es vermutlich bald ausprobieren, wenn es geht etwas abgewandelt.
    Freue mich immer über jedes Rezept von Euch!

    1. Statt Kokosmehl eignet sich auch Buchweizenmehl oder Hanfmehl (der Geschmack verändert sich dann aber etwas). Mit dem Mandeltrester könnte sich die Textur etwas verändern, es müsste aber gehen!

  3. Hab es heute probiert und knabbere gerade noch an einem Stück. Es ist echt extrem lecker und so sättigend! Wird auf jeden Fall wieder gemacht 🙂

  4. Lieben Dank für das tolle Rezept. Es ist extrem lecker- Kann man auch super ohne Aufstrich essen. Bei mir ist es allerdings von der Textur einheitlicher geworden und sieht weniger nach Brot aus als bei Euch. Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?
    Liebe Grüße,
    Martina

  5. Das hört sich super-duper-gut an! Ich habe früher immer ganz gerne einen Bananen-Kuchen gebacken, der war auch sowas von lecker! Bestimmt kann euer Brot da mithalten! Ich werde es definitiv bald mal ausprobieren, freu mich schon, mjam! 🙂
    LG Karina

      1. Genieße jetzt gerade das Brot und es ist einfach TOLL! Ich fand, es ging auch sehr flott und einfach. Dazu habe ich mir einen Feigen-Aufstrich aus getrockneten Feigen und etwas Wasser gemacht. Köstlich!

  6. Hallo ihr Lieben,

    ein RSS ist sinnlos, wenn man online gehen muß, um den Artikel zu lesen – das führt oft dazu, daß die blogs nicht mehr abonniert werden und somit in Vergessenheit geraten …

    Bitte zeigt den kompletten Text an 🙂

  7. Habe das Brot vorgestern gemacht und gestern die ersten Scheiben verdrückt. Das ist sowas von lecker! Das gibt es jetzt auf jeden Fall öfter.

  8. bei mir ist das brot leider so labbrig gewesen, dass ich gar keinen Leib formen konnte und ganz viel maronenmehl dazu gegeben habe, damit es halbwegs formbar wird…. wie genau habt ihr alles zusammen gemixt? im mixer? oder per hand?

    1. Wir haben meistens einen Vorrat an bereits eingeweichten und wieder getrockneten Nüssen da. (naja, auch nicht immer!) Nüsse jedenfalls trocken verarbeiten.

  9. Sehr sehr lecker, allerdings so mächtig, dass ich das allein nicht so schnell verdrücken kann. Wie lange ist es denn ungefähr haltbar? Und kann man es evtl. sogar einfrieren? Lieben Dank

    1. Einfrieren weiß ich nicht genau. Ansonsten hält es vollständig durchgetrocknet ewig, wenn nicht dann mind. eine Woche im Kühlschrank!

  10. Ich habe dieses tolle Rezept gestern entdeckt und musste es heute unbedingt nachmachen. Die Bananenbrot-Scheiben liegen gerade seit einer Stunde im Sedona und ich bin schon sehr gespannt wie es schmecken wird 🙂 Vielen lieben Dank auf jeden Fall für dieses Rezept und die klasse Beschreibung!! <3
    Würdest Du mir vielleicht noch verraten wie man die einzelnen Brotscheiben am Besten lagert und wie lange sie sich halten?

    Lieben Gruß aus Freiburg sendet Gina

    1. Ganz durchgetrocknet halten sie einfach in einer Dose. Wenn sie nicht ganz durchgetrocknet sind, verschlossen im Kühlschrank etwa 1 Woche, denke ich! 🙂

  11. Hallo!

    Meine Heilpraktikerin hat mir eure Seite empfohlen!
    Ich habe kein Dörrgerät. Kann man das Bananenbrot auch im Ofen „trocknen“ und auch ohne es in Scheiben zu schneiden???

    Viele liebe Grüße aus hagen,

    Petra Friedhoff

    1. Hallo Petra!
      Wenn du es nicht in Scheiben schneiden möchtest, dann dauert das Trocknen natürlich seeeeeehr lange. Du kannst es auch im Ofen trocknen. Wenn du Rohkost-Qualität haben möchtest, Ofen auf niedrigste Temperatur einstellen und einen Spalt offen lassen. Wenn es dir nicht so wichtig ist, kannst du das Brot auch bei 100 Grad trocknen lassen. Ist immer noch vieeeeeel besser als herkömmliches Brot! 🙂

  12. Ausprobiert und auch hier wieder begeistert, Danke fürs teilen 🙂

    PS: Ihr habt im Archiv so viele weitere tolle Brot Rezepte…könntet Ihr die nachträglich noch in Eurer Rubrik „Brot“ verlinken? Dann findet man sie schneller. Euer Blog ist mittlerweile mein Online Rezeptbuch 😉

    Liebe Grüße,
    Sandra

    1. Danke dir!!
      Ja, du hast Recht, ist nicht ganz optimal und werden wir ändern. Wird bloß etwas dauern, da wir sooooo viel anderes zu tun haben! 😉

  13. Gestern das Rezept ausprobiert und heute mit pürierten eingeweichten Feigen (als Aufstrich) gegessen. Suuper lecker. Danke für dieses tolle Rezept.

  14. Kann ich anstelle der gemahlenen Mandeln auch Mandeltrester (getrocknet, von der Mandelmilch-Herstellung) oder gekauftes Mandelmehl verwenden? LG

  15. Hihi, zu spät; es ist schon im Excalibur. Ein kleines Stück habe ich schon genascht…. Hmmmmmm, himmlisch!! Danke für’s Rezept!!

  16. Hallo, ich habe nur ganze Flohsamen. Kann ich diese auch verwenden. Und warum immer nur Flohsamenschalen ?
    Ich werde heute mal das Brot testen :-). Freue mich darauf.

    1. Flohsamenschalen verhalten sich in ihrer Quelleigenschaft anders als ganze Flohsamen – sie sind viel effektiver! 🙂

  17. Wau, hab soeben das leckere Bananenbrot gemacht. Schon bei der Zubereitung und dem naschen des Teig’s ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Statt ganzeManeln habeich Erdmandelmehl und statt Kokosmehl habe ich etwas honig reingemacht, mal sehen wie es damit schmeckt.
    Jetzt heißt es warten. Danke für das tolle Rezept.

  18. Hmmmmm, lecker, habe es heute morgen mit selbstgemachter Rohkost Erdbeeremarmelade gegessen. Jetzt eine Frage. Ich habe nur die hälfte der angegebenen Zutaten verwendet und doch ist es reichlich viel für eine Person. Kann ich das Brot auch einfrieren?

  19. Hallo, kurze Frage zum Bananenbrotrezept. Ich besitze noch keine Nussmühle. Könnte Ihr eine empfehlen? Im Internet finde ich nur welche mit eher schlechten Bewertungen. Es sollte halt eine sein, die wirklich fein mahlt und sich leicht reinigen lässt. Danke Euch!

    1. Am besten eignet sich ein Trockenbehälter für den Mixer oder eine Küchenmaschine mit S-Messer – beides lohnt sich mehr als die von dir genannten Nussmühlen, die tatsächlich nichts taugen… 🙁

  20. Das Brot ist wirklich einfach zu machen und dann noch super lecker!
    Und die Konsistenz ist klasse.
    Habe 50/50 Mandel- und Erdmandelmehl genommen.
    Wird es – wie so einige Rezepte dieses wunderbaren Blogs –
    auch immer wieder geben!!!
    Liebe Grüße Hannelore

  21. Euer BANANENBROT ist echt weltklasse.
    Ich weiß gar nicht, wie oft ich das jetzt schon gemacht habe.

    So genial für das „Frühstückchen“ zwischendurch oder auch so,
    wenn einen mal der Heißhunger auf Süßes überkommt.

    Super Kombination:
    Bananenbrot bestrichen mit der „Schnellen Schokosauce“ von S. 114

    Ich liiiiiiiiebe Bananen in Verbindung mit Schoki……

    (In eure „Crepes“ von S.82 mit dieser „Schnellen Schokosauce“
    und mit Bananenscheiben belegt könnte ich mich ja reinlegen)

    … und heute Nacht hatte ich eine „Eingebung“…. 🙂

    Heute habe ich den Teig mal halbiert.
    Unter die eine Hälfte habe ich Rohkost-Kakaonibs geknetet
    und unter die andere Hälfte kleine getrocknete Rohkost-Maulbeerstückchen….
    … und was soll ich sagen: „Ein neues Geschmackserlebnis…. extrem lecker“.

    Werd ich jetzt öfters machen….. so wird das Bananenbrot nie langweilig.

    Nächstes mal knete ich grüne Rohkost-Rosinen drunter…. kann ich mir auch gut vorstellen.

    Vielen lieben Dank für dieses geniale Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.