Rohkost Brot – für Süßes & Würziges

Wir experimentieren sehr viel mit Brot. Denn wir haben gemerkt, dass wir Brot in unserem Speiseplan brauchen. Zu tief sitzen die Gewohnheiten und zu schön ist es, sich gemütlich ein Brot zu schmieren und es zu einem Tee oder zu einem Salat zu genießen. Wir suchen immer nach Möglichkeiten, die unsere Bedürfnisse auf ganzer Ebene befriedigen: Unsere psychischen und emotionalen genau so wie unsere physiologischen Bedrüfnisse nach reichhaltigen und naturbelassenen Nährstoffen (die wir ja oft weniger exakt bemerken). Beim Brot war es so, dass wir ohne nicht ganz glücklich waren und es uns etwas gefehlt hat. Deswegen hat sich die Anschaffung eines Dörrgerätes für uns absolut gelohnt!

Dieses Brot ist wirklich toll. Es kommt ganz ohne Nüsse aus und das Schöne ist, dass es zu süßen Aufstrichen ebenso wie zu würzigen passt. Für unsere Tochter gibt es das Brot zum Beispiel mit Banane und Mandelmus. Auch mit Avocado oder unserem Hanfaufstrich ist es superlecker!

Rohkost Brot glutenfrei Rohkost Brot glutenfrei 1

Zutaten:

  • 250 g Buchweizen
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Hanfsamen (alternativ: Sesam)
  • 200 g Möhren
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Flohsamenschalen*
  • jeweils 1/2 TL Salt, gemahlenen Kümmel und gemahlenen Koriander**

*gibt es in Reformhäusern und Apotheken

** wer mag, kann auch noch ein wenig Anis und Fenchel hinzufügen, das gibt dem rustikalen Brot eine leicht süßliche Note.

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Flohsamenschalen müssen gemixt werden. Es sollte ein bisschen körnig bleiben. Im Vitamix mache ich es so, dass ich zunächst Möhren und Wasser mixe und dann die restlichen Zutaten dazu gebe und mit dem Stößel bearbeite. Im Vitamix ist es so, dass der Teig dann unten sehr konsistent und oben noch stückig ist. Den Teig in eine Schüssel geben und zwei EL Flohsamenschalen gründlich unterrühren. Anschließend etwa 1 Stunde quellen lassen. Dann ist der Teig schön fest. Auf den Paraflex-Bögen (alternativ: Backpapier) mit der Küchenrolle ausrollen. Da der Teig etwas klebt, lege ich ein Stück Backpapier auf den Teig, bevor ich ihn ausrolle. Dann klebt nicht alles an der Rolle. Es reicht für etwa anderthalb Bleche im Dörrgerät.

Das Brot in die gewünschte Form schneiden und dann im Dörrgerät bei 42 Grad etwa 6-7 Stunden dörren. Nach 2 Stunden das Brot wenden ohne Paraflex-Bogen weiterdörren. Das Brot schmeckt am besten, wenn es nicht vollständig durchgetrocknet ist!

 

Werdet Fan auf Facebook und bekommt täglich nordische Rohkost-Inspirationen!

10 thoughts on “Rohkost Brot – für Süßes & Würziges

  1. Hallo Ute und Achim,
    durch Zufall bin ich gestern auf Euren Blog gestoßen, weil ich nach Rohkost-Broten Ausschau gehalten habe und erst einmal Kompliment für den tollen und ansprechenden Aufbau der Seite!!!!
    Ich stelle auch gerade auf Rohkost um und auch uns (einschließlich Mann und Sohn) fehlt das Brot, so dass ich sehr dankbar für das Rezept bin!
    Nun meine Fragen: Macht es Sinn, den Buchweizen und Sonnenblumenkerne vorher anzukeimen oder wird es dann eine zu „nasse“ Angelegenheit? Und wie schaut es mit Flohsamenschalen aus – kann ich diese evtl. durch Leinsamen ersetzen? Was erfüllen diese für eine Funktion?
    Viele Grüße aus dem Süden,
    Susanne

    1. Hey Susanne!
      Das macht auf jeden Fall Sinn! Wenn du die Kerne keimen lässt, wird das Brot noch hochwertiger. Ich würde dann etwas weniger Wasser nehmen, damit das Ganze nicht zu nass wird. Die Flohsamenschalen erfüllen die Funktion, das Wasser aufzunehmen und den Teig zusammenzuhalten. Außerdem machen die eine schöne weiche Konsistenz (im Gegensatz zu Leinsamen). Prinzipiell geht es sicher auch mit Leinsamen, da ändert aber Konsistenz und Geschmack. An diesem Brot ist gerade toll, dass es echtem Brot sehr nahe kommt! Generell kannst du nach Lust und Laune experimentieren. Unsere Erfahrung ist, dass es beim Brot etwas braucht bis man ein Gefühl für einen guten Teig hat. Eigentlich so wie beim richtigen Brotbacken! 😉
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren!

  2. Klingt sehr lecker.

    Wie lang ist das Brot denn haltbar wenn es nicht komplett durch getrocknet ist?
    Muss man das innerhalb eines Tages auf essen?

    Lg jen

      1. Danke, so hab ich es jetzt auch gemacht…habe allerdings herumexperimentiert (hatte kein Buchweizen da) und habe das Brot mit Wilder braunhirse, hanfproteinpulver und gemahlenen sonnenblumenkernen…statt Möhre Hab ich zuccini genommen und noch 2 Teelöffel lebepur dazu gegeben….ist eigentlich recht gut geworden, wenn gleich ich es wohl auch hätte noch etwas länger im dörrgerät lassen können…aber wollte ja auch keine cracker 😉
        Ein schönes WE euch
        Liebe grüsse Jen

  3. Dieses Brot ist soooo lecker!
    Ich habe es mit Buchweizen-, Sonnenblumenkernen- und Sesam-Keimlingen hergestellt (also die Saaten abgewogen und dann gekeimt, danach haben die Keimlinge zusammen über 700 g gewogen) und dann zu der Masse nur noch ca. 50-100 ml Wasser gegeben und 2,5 EL Flohsamenschalen. Hach, extra für dieses Rezept hatte ich mir Flohsamenschalen gekauft – und das hat sich sowas von gelohnt! Heute wird wieder zum Keimen angesetzt.
    Supergut schmeckt uns das Brot übrigens mit selbstgemachtem Sonnenblumenkernfrischkäse aus eingeweichten Sonnenblumenkernen, Zitronensaft, Wasser und Salz. Geradezu süchtig machend! 🙂
    Vielen Dank für dieses geniale Rezept (und überhaupt all eure genialen Rezepte)! Euer Blog ist eine Riesenhilfe!

    Liebe Grüße
    Lina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.