Tomaten-Pizza-Brot

DSCN0062 DSCN0061

Lieber Rohkost-Gott! Sei doch nicht so!

Brot, ja das Thema haben wir auf unserem Blog ja schon öfter angesprochen. Achim und ich sind leider beide ziemliche Brotliebhaber. Und wenn wir lange kein Brot essen, dann fehlt uns was. Gäbe es einen Rohkost-Gott, würde der uns dafür ächten und zu uns sprechen:“Dann macht ihr etwas falsch!“ Und je nachdem aus welcher Richtung der Rohkost-Gott käme, würde er hinzufügen:“Ihr esst zu wenig Grün!“ „Ihr esst zu viel Fett!“, „Ihr esst zu viele Früchte!“ oder „Ihr esst zu wenig Früchte!“. Nun ja, lieber Rohkost-Gott. Ob wir alles richtig machen, wissen wir nicht. Aber wenn der Rohkost-Gott mal ehrlich wäre, dann würde er zugeben, dass man gar nicht alles richtig machen kann und dass es auch andere Ursachen für Lust auf bestimmte Lebensmittel gibt, die der Rohkost-Gott verbietet. Nämlich zum Beispiel: Wir sind kulturelle Wesen. Wir sind traditionelle Wesen und wir sind rituelle Wesen. Das alles hat auch evolutionär einen Sinn (lieber Rohkost-Gott, so argumentierst du doch immer gerne!), denn diese Dinge waren dazu da, dass menschliche Gemeinschaften stabil waren und das wiederrum hat den Menschen rübergerettet aus den unwägbaren Naturzuständen von vor Jahrtausenden und Jahrmillionen zur High-Tech-Jetzt-Zeit. Und wir, ja wir sind nun mal mit dem Schmieren von Brot groß geworden. Das haben wir täglich gemacht in unserer Kindheit. Haben dabei mit unseren Geschwistern gezankt, unseren Eltern von der Schule erzählt und ja, lieber Rohkost-Gott, dabei haben wir so wichtige Fragen diskutiert wie: Warum sind eigentlich die Dinos ausgestorben? Deswegen vermissen wir das Brot heute, wenn wir drauf verzichten. Ist das so schlimm? Wir kennen die Antwort des Rohkost-Gottes. „Ja, es ist schlimm. Denn schlimme Traditionen muss man hinter sich lassen.“ Mmh, wir kommen wohl nicht auf einen gemeinsamen Nenner mit dem Rohkost-Gott. Denn statt gegen unser tiefstes Inneres anzukämpfen, möchten wir es uns lieber gut gehen lassen. Indem wir ein rohes Brot nehmen, uns einen rohen Aufstrich drauf schmieren und uns den wichtigen Fragen des Lebens widmen: Warum verflixt nochmal sind denn jetzt die Dinos ausgestorben??

Zutaten:

  • 150 g Paranüsse
  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 70 g getrocknete Tomaten
  • 70 g Buchweizen
  • 120 ml Karottensaft
  • 80 g Leinsamen, gemahlen
  • Gewürze: 2 TL Thymian, 1 TL Basilikum, 1/2 TL Koriander, 1 Prise Fenchel, etwas Salz

Hinweis: Zutaten möglichst einweichen bzw. keimen lassen und wieder trocknen. Dann ist das Brot am bekömmlichsten.

Hinweis: Wenn kein Entsafter zur Verfügung steht, geht auch Wasser oder fermentierter Karottensaft aus dem Reformhaus.

Zubereitung:

Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Buchweizen und getrocknete Tomaten zusammen mit den Gewürzen in einer Küchenmaschine zerkleinern. Die Grundlage des Brotes sollte nicht zu fein sein. Dann den Karottensaft hineingeben und nochmals kurz durchmixen. Alles in eine Schüssel geben und die Leinsamen gleichmäßig unterrühren. Abschmecken. Etwa 20 Minuten ruhen lassen. Den Teig nun auf Backpapier oder den Paraflexxbogen auf einen Einlegeboden des Dörrgeräts legen. Der Teig reicht für ein Blech.Am einfachsten ist es nun, ein weiters Backpapier/eine weitere Dörrfolie auf den Teig zu legen und mit der Kuchenrolle den Teig so auszurollen. So bleibt nichts kleben. Ausgerollten Teig in gewünschte Brotscheiben schneiden.  Eventuell bröselige Ränder sauber abschneiden und daraus zusätzlich kleine Brote formen. Nun für etwa 12 Stunden bei 42 Grad dörren. Fertiges Brot im Kühlschrank aufbewahren.

 

Besucht uns auf Facebook, wir freuen uns auf euch!!

6 thoughts on “Tomaten-Pizza-Brot

  1. Liebe Ute,

    ich gehörte zwar früher gar nicht zu den Brotliebhabern, bin es erst geworden, nachdem ich rohes Brot kennengelernt hatte. Es ähnelt eher dem Knäckebrot, was ich früher schon mochte. Rohbrot zusammen mit rohem Aufstrich gehört zu meinem täglichen Speiseplan.

    Nachdem ich letztens Euer Buchweizen-Gemüse-Brot ausprobiert habe, werde ich als Nächstes mal dieses Rezept testen. Eine Frage stellt sich mir allerdings: wieso sollten die angekeimten Zutaten anschließend wieder getrocknet werden? Sie kommen doch sowieso mit feuchten Zutaten zusammen in eine Schüssel.

    Eine weitere Frage:
    Nach dem Verstreichen auf dem Blech teile ich das Brot in kleinere Stücke.
    Nach einer gewissen Trocknungszeit wölben sich die Stücke dann an den Rändern immer nach oben. So lässt es sich nicht so praktisch lagern und bestreichen. Weißt Du einen Trick, wie man das verhindern kann?

    LG

    Bonnie

    1. Hey Bonnie!
      Du kannst die angekeimten/eingeweichten Zutaten auch feucht verwenden, allerdings müsstest du wahrscheinlich weniger Möhrensaft oder mehr Leinsamen verwenden. Es ist einfach praktisch, immer einen Vorrat zu haben. Wir lassen Getreide keimen, weichen Nüsse ein und tun sie dann in einem großen Schwung ins Dörrgerät. Wenn wir ein Rezept machen wollen, haben wir die Zutaten schon fertig und sparen uns so die Einweich- und Keimzeiten. 🙂

  2. Hab das Tomaten-Pizza-Brot heute gemacht und es schmeckt super! Das kann man auch pur essen, es hat einen ganz tollen herzhaften Geschmack, richtig lecker!

  3. Hallo,
    würde das Brot gerne ausprobieren, mag aber keine Paranüsse. Kann man das Brot auch mit anderen Nusssorten machen?
    Liebe Grüße
    Petra

    1. Klar! Ich würde es alternativ mit Mandeln probieren. Allerdings kommen die Paranüsse mit ihrem Eigengeschmack gar nicht so heraus… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.