Vanillekipferl aus nur 3 Zutaten

Ich habe dieses Jahr gar nicht viele neue Rezepte für Weihnachten kreiert – unsere Rezepte aus den letzten Jahren sind einfach so gut! 😉 Die Vanillekipferl sind eine Ausnahme. Ich hatte richtig Lust, ein Vanillekipferl-Rezept zu machen und zwar eigentlich nur darum, weil sie so super schön aussehen. Findet ihr nicht? Deshalb haben wir das Rezept auch gleich als Video abgedreht, für all euch Youtube-Fans! LINK HIER 😉

Zutaten für ca. 20 Stk.:

  • 250 g Mandeln*
  • 5-6 EL roher Agavendicksaft oder Süße nach Wahl
  • 1,5 TL Vanillepulver
  • optional: ca. 20 g flüssige Kakaobutter oder Kokosöl
  • Xylit als Puderzucker-Ersatz

*idealerweise eingeweicht, geschält und zurückgetrocknet

Zubereitung:

Mandeln zu Mehl verarbeiten, das leicht bappt. In eine Schüssel füllen. Agavendicksaft und Vanillepulver hinzufügen und mit der Hand eine geschmeidigen Teig kneten.

Variante 1 mit Dörrofen: Zu Vanillekipferl formen und im Dörrofen über Nacht bei 42 Grad dörren. Diese Variante ist einfach göttlich! Die Kipferl werden außen etwas fest und innen sind sie noch schön fluffig! ♥

Variante 2 ohne Dörrofen: Teig mit flüssiger Kakaobutter oder Kokosöl ergänzen und gut vermengen. Ebenfalls zu Kipferl formen und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Dort auch aufbewahren.

Puderzucker: Xylit zu Puder mahlen und mit Hilfe eines Siebes auf die fertig geformten Kipferl geben.

Beide Varianten halten sich viele Wochen.

 

Wer Lust auf einen Workshop bei uns hat: HIER geht es zu allen Infos.

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

 

 

7 thoughts on “Vanillekipferl aus nur 3 Zutaten

  1. Liebe Ute,
    auf dieses Rezept habe ich gewartet 🙂 Aber kann ich den Agavendicksaft mit Xylit austauschen ? Wenn ich die Dörrvariante machen möchte fehlt dann aber die Flüsssigkeit…hast du einen Tipp?
    liebe Grüße Michi

  2. Hallo liebe Ute,
    ich möchte mich gleich dem Kommentar bzw. der Anfrage von Michi anschließen. Als ich dein leckeres Rezept las, war ich wieder voll begeistert, wie immer von all deinen Rezepten !!!!! Ich würde den Agavendicksaft allerdings auch nicht mehr verwenden, da er ja nun nicht gerade mehr gesund sein soll. Wäre Reissirup eine Alternative? Er ist zumindest fructosefrei, hat allerdings weniger Süßkraft, also muss man mengenmäßig mehr verwenden. Bei einer Verwendung von trockener Süße z. B. Xylit, Stevia oder Eryfly stellt sich mir jetzt auch die Frage der fehlenden Flüssigkeit bzw. Klebrigkeit, damit der Teig zusammen hält. Ich weiß nicht, ob durch Zugabe von etwas Wasser der Teig ebenfalls gelingt oder die Kipfel nach dem Dörren zerbröseln.
    Liebe Grüße Gudrun

  3. Hallo liebe Ute,

    ich freu mich immer wie ein Schnitzel, wenn du ein neues Rezept postest und eine schöne Geschichte dazu schreibst. Heute habe ich selbst ein bisschen experimentiert und Lebkuchenherzen gebastelt. Sie bestehen aus Datteln, Mandeln, selbstgemachtem Zitronat und Orangeat und einem feinen Lebkuchengewürz.
    Die Mandeln für die Vanillekipferl habe ich schon eingeweicht. Bald gibt es auch die.

    Liebe Grüße,
    Theresa

  4. Mmmmh, diese Vanillekipferl sind einfach sensationell. (Wir haben ca 40g Birkenzucker anstelle von Agavendicksaft verwendet, dazu wenig Mandelmilch weil die geriebenen Mandeln schon etwas trocken waren.) Dieser Duft nur schon beim Zubereiten!
    Wenn man bloss solch hochwertige Zutaten wie in diesem Rezept verwertet kann man selbst nicht mehr verstehen wie man jahrelang so fades, traditionelles Gebrösel gegessen hat. Ganz herzlichen Dank für das Austesten dieser gesunden Alternative. Für dieses Rezept und im Allgemeinen. Liebe Grüsse Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.