Weiße Schokolade

Ich hatte mal wieder eine kreative Schokoladenphase. Gestern habe ich für den Geburtstag meiner lieben Freundin Anja ein paar meiner neuen Kreationen zubereitet und es endlich geschafft, Fotos zu machen. Und heute gibt es gleich das erste Rezept: Weiße Schokolade in zwei Varianten. Ich muss sagen, die rohe weiße Schokolade schmeckt nicht so wie normale weiße Schokolade, aber sie ist trotzdem herrlich lecker! Was soll ich sagen, ich liebe rohe Schokolade!

Weiße Schokolade 3 Weiße Schokolade 4 Weiße Schokolade 5 Weiße Schokolade 6

Zutaten:

  • 50 g Kakaobutter
  • 20 g Kokosöl
  • Mark einer Vanilleschote oder 1 TL Vanillepulver
  • 50 g Cashews
  • 4 EL Agavendicksaft

für die erste Variante: Haselnüsse

für die zweite Variante: Kokosraspeln

Zubereitung:

Kakaobutter und Kokosöl sanft schmelzen. Zum Beispiel im Dörrgerät, auf der Heizung, im Wasserbad (dann aber aufpassen, dass es nicht zu heiß wird!). Cashews fein mahlen (z.B. in einer Kaffeemühle). Gemahlene Cashews, Agavendicksaft und Vanille in einen Behälter geben, in dem ihr gut pürieren oder mit der Gabel rühren könnt. Wenn Kakaobutter und Kokosöl flüssig sind, dazugeben und gut glatt mixen oder rühren. Mit dem Pürierstab geht es sehr gut. Dann die Schokoladenmasse in eine Silikonform geben. Wenn ihr keine Silikonform besitzt, dann legt z.B. eine Auflaufform mit Frischhaltefolie oder Backpapier aus und verteilt die Masse darauf. Für die Variante mit Haselnüssen nun Haselnüsse auf der flüssigen Masse verteilen. Für die Variante mit Kokosraspeln diese auf der Masse verteilen. Für diese Variante ist es außerdem schön, wenn die Schokolade dünn ist, so dass die Kokosraspeln nicht in der Masse versinken und es einen knusprigen Effekt gibt.

Schokolade nun im Kühlschrank etwa drei Stunden fest werden lassen. Und dann: Mmmmmmmmmmmmmmhh……

Auf Facebook bleibt ihr über neue Rezepte immer auf dem Laufenden!

17 thoughts on “Weiße Schokolade

      1. Danke dir!!! 🙂
        Es lohnt sich, die Schokolade ist sehr lecker, aber wie gesagt, sie schmeckt nicht wie normale weiße Schokolade (da werde ich noch eine Weile experimentieren, dass ich das hinbekomme!). 🙂

    1. Liebe Mathilda!
      Damit hast du sicherlich Recht!
      Ich bin nicht der Kalorien-Zähler-Typ, weswegen ich gar nicht drauf achte, ob etwas viel oder wenig Kalorien hat. 😉 Ich denke es ist wichtig, dass wir hochwertige Lebensmittel zu uns nehmen, die der Körper optimal verwerten kann und die uns schmecken. Dann kann uns nichts passieren! 🙂 🙂
      LG Ute

  1. Hallo Ute,
    ich habe grad das Rezept nachgebastelt. Habe nur statt Cashews, gemahlene Erdmandelflocken und statt Agavendicksaft , Honig genommen.
    Seeeehr lecker…nur ist sie mir zu süß geworden hab wohl gehäufte EL Honig genommen. Schmeckt wirklich der echten ganz ähnlich, würde gerne wissen wie es euch schmeckt mit den Erdmandeln, falls ihr das mal nachmachen möchtet.
    Lg Roxy

  2. Erstmal vielen Dank für die tollen Anregungen.

    Ich habe das Rezept gestern leicht abgewandelt und eine sehr leckere weiße Schokolade erhalten, die sich nach meinem Empfinden mit „normaler“ weißer Schokolade durchaus messen kann.

    Genommen dafür habe ich:
    50 g Kakaobutter
    40 g Mandelmus
    1 Eßl. Honig (Agavendicksaft geht sicher auch)
    und einen halben Teelöffel gemahlene Vanille

    Da das Mandelmus schon eine leichte Süße hat und ohne Kakao ja auch keine Herbe Note dazu kommt, kann man sicher auch weniger süßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.