Superfood-Konfekte mit Hanf und Spirulina

Nicht nur in der Rohkost erfreuen sich die sogenannten Superfoods (Lebensmittel mit besonders hohem Vitalstoffgehalt) immer größerer Beliebtheit. Superfoods sind weit über die Rohkost-Grenzen bekannt und finden sich mittlerweile in vielen Biomärkten und Reformhäusern. Ob Maca, Lucuma, Chia, Weizen- und Gerstengraspulver, Hanf oder Algen, wer seine Ernährung eben erst umgestellt hat, der mag die neuen Geschmäcker dieser Superfoods erst einmal fremd und gewöhnungsbedürftig finden. Zusätzlich fehlt jede Ahnung, was man mit diesen Exoten so anstellen kann und damit die Möglichkeit, sich in Form von leckeren Zubereitungen langsam mit ihnen anzufreunden. Das ist der Grund, warum wir dieses Superfood-Konfekt erfunden haben! Hierin lassen sich die Superfoods nicht bloß elegant versenken, sondern sie sorgen für das gewisse Etwas, das dem Koster ein „Oooooh wow, davon brauche ich gleich noch einen!“ über die Lippen kommen lässt. Auch liegt uns bekannterweise die Kinderernährung besonders am Herzen. Wisst ihr was? Kinder sind konservativ! Und sind sie erst einmal an Zucker & Co gewöhnt lassen sie sich nur noch schwer von Gummibärchen und Kinderschokolade abbringen. Auch hier bedarf es besonders leckerer Alternativen, um sie ein bisschen umzustimmen. Wenn ihr jetzt auch noch so tut, als wäre diese Süßigkeit eine verbotene Sünde, dann habt ihr sie in der Falle! 😉 😉

Superfood-Konfekt Vanille-Hanf

Zutaten:

  • 80g weiche Datteln
  • 40g Rosinen
  • 20g ungeschälte Hanfsamen
  • 40g Kokosraspel
  • 1 gestr. TL Vanillepulver
  • zusätzlich 2 EL Kokosraspel für die äußere Schicht

Zubereitung:

Hanfsamen in einer Kaffeemühle fein mahlen. Zusammen mit den Datteln, Rosinen, Kokosraspel und Vanillepulver in einer Küchenmaschine oder in einem Mixer zu einer klebrigen Massen verarbeiten, die nicht ganz fein sein muss. Nun mit der Hand Kügelchen formen und im Rest der Kokosraspel wälzen. Eine schönere Optik bekommt man, wenn man die Kokosraspel vorher in der Kaffeemühle mahlt. So simpel, so gut!

Superfood-Konfekt Spirulina-Orange

Zutaten:

  • 100g weiche Datteln
  • 30g Rosinen
  • 40g Kokosraspel
  • 1/2 TL Spirulina-Pulver*
  • 1 TL abgeriebene Bio-Orangenschale
  • zusätzlich 2 EL Kokosraspel für die äußere Schicht

* Habt ihr Presslinge, so nehmt ihr ca. 3 Stück und mahlt diese in der Kaffeemühle zu Pulver

Zubereitung:

Zubereitung wie oben!

 

Und nun viel Spaß beim Entdecken der wunderbaren rohen Kulinarik der Superfoods und Verwöhnen Euer Liebsten! ♥

Wir freuen uns sehr über euren Besuch auf unserer Facebook– oder Instagram-Seite!

8 thoughts on “Superfood-Konfekte mit Hanf und Spirulina

  1. Heute da Hanfsamen -Rezept getestet und es schmeckt der ganzen Familie (und mein Mann mag normalerweise nichts Süßes)!

  2. Hallo,
    ich weiß nicht ob in Orangenschalen Vitamin C vorhanden ist. Da es durchaus sein könnte, möchte ich dringend anmerken, dass Chlorella und Vitamin C gleichzeitig einzunehmen, vermieden werden sollte. Die beiden in Kombination ergeben eine Art „Rost“.
    Leider wird Chlorella und Vit. oft zusammen angeboten.
    LG

  3. Hab das Hanf-Konfekt heute gemacht, Hammer! Die Hanfsamen geben einen tollen nussigen Geschmack. Sehr sehr lecker, und so einfach.

  4. Ich bin ein großer Fan von Nordisch Roh… aber: ich möchte auf etwas hinweisen. Ich habe von Maca einen Bluthochdruck bekommen. Ich bin schlank, treibe Sport, lebe sehr gesund und hatte mein ganzes Leben lang niedrigen Blutdruck. Und plötzlich, beim Frauenarzt: „Sie haben Bluthochdruck!“. Ich wollte und konnte es nicht glauben, ich habe einen wochenlangen Leidensweg hinter mir, habe stündlich meinen Blutdruck gemessen, es war mir unerklärlich, woher das kam. Ich sah mich schon mein Leben lang auf Tabletten. Dann kam ich auf Maca.. ich nahm bis dato immer eine Messerspitze in meinen schwarzen Tee, täglich 2 Messerspitzen. Und von dem Moment an, wo ich es weggelasssen habe, normalisierte sich mein Blutdruck! Und dann hörte ich von meinem Hausarzt, dass eine Nebenwirkung von Maca Bluthochdruck ist! Ich war fassungslos. Ich möchte alle warnen, nicht so sorglos mit diesen sogenannten „Superfoods“ umzugehen, vor allem nicht mit Kindern! Das sind Pülverchen, das ist überhaupt nicht natürlich und die Auswirkungen auf die Gesundheit sind noch gar nicht richtig erforscht. Wenn ich sehe, wie Leute sich löffelweise Spirulina in den Smoothie tun, wird mir ganz schlecht… Algen entgiften den Körper, ja… aber das bedeutet, dass sie auch vorher schon (wo immer sie wuchsen) Giftstoffe aufgenommen haben, vollkommen saubere Gewässer gibt es nicht. Ich hoffe, dieser Post wird nicht gelöscht, ich habe mich hier schon mal kritisch zu Sprossen geäußert und mein Post wurde gelöscht. Fand ich sehr schade, ich bin nämlich auch immer froh, wenn ich kritische Hinweise lese, was neue Ernährungsformen betrifft. Ansonsten finde ich diesen Blog ganz toll, ich habe hier schon viele sehr schöne Rezepte „nachgekocht“ und es schmeckt alles super!

    1. Hallo Lilly!
      Danke für dein Kommentar. Wir löschen grundsätzlich keine kritischen Posts. Ich kann mich an einen Sprossen-Post auch nicht erinnern…
      Mit Maca ist ein guter Hinweis! Es hat eine aufputschende Wirkung, das wusste ich. Deshalb natürlich nicht für Kinder geeignet und nicht für den täglichen Verzehr (wie auch Kakao nicht für Kinder geeignet ist).
      Spirulina hingegen ist etwas anders zu betrachten wie ich es sehe. Gute Spirulina-Produkte sind immer Zuchtprodukte unter strengen Auflagen, insofern frei von Giften. Ansonsten gehört Spirulina zu den best erforschten Algen und auch UN und WHO sehen keinerlei Risiko bei Kindern. Das ist unser derzeitiger Standpunkt.
      Ansonsten gilt die Regel: Lebensmittel immer möglichst unverarbeitet essen. Das schließt einen Konsum von größeren Mengen an Pulvern etc. sowieso aus. Mit „lebendiger“ Nahrung hat das sowieso nicht viel zu tun… Lieber Demeter-Getreide vom Hof um die Ecke fermentieren und zu einem Brei machen als Smoothie mit hochgezüchteten Früchten aus Übersee und irgendwelchen grünen Pulvern… 😉
      Liebe Grüße von Ute

      1. Vielen lieben Dank für die vielen interessanten Informationen und Rezepte, ich kann es kaum abwarten, diese auszuprobieren, ich bin noch ganz neu in der Rohkost 😉
        Ich war gerade jedoch etwas stutzig, als ich gelesen habe, dass Kakao nichts für Kinder ist. Maca war mir durchaus bewusst, aber warum ist denn Kakao schlecht???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.