Wer sagt, das geht nur bitter? Radicchio mit Ahornsirup-Vanille-Creme

Bitterstoffe sind echte Alleskönner. Sie aktivieren die Magensäfte und sind somit verdauungsfördernd, helfen aber gleichzeitig beim Abnehmen. In der Natur kann der bittere Geschmack nämlich ein Zeichen für Giftstoffe sein. Also lassen die Geschmacksnerven die Alarmglocken schrillen und hemmen den Appetit. Dazu kommt, dass sie Übersäuerung abbauen und so zum Beispiel gegen Sodbrennen helfen können. Aber damit nicht genug. Sie schwemmen Giftstoffe aus dem Körper und unterstützen die Blutbildung. Die Liste von positiven Wirkungen der Bitterstoffe auf unseren Körper ist lang.

Die meisten Menschen finden Bittersalate trotz toller Wirkung geschmacklich erst einmal gewöhnungsbedürftig. Kinder würden niemals Kaffee oder Bier mögen, als Erwachsene tun sie es dann plötzlich doch. Unsere Geschmacksnerven sind lernfähig. Sie passen sich an das an, was wir zu uns nehmen. Am besten, wir gewöhnen uns an Bittersalate und nicht an Kaffee und Bier! 😉

Ich selbst bin in diesem Prozess nicht sonderlich weit fortgeschritten. Natürlich esse ich Radicchio schon, wenn er den Weg pur in meinen Mund findet, aber er schmeckt allein für sich weiterhin bitter. Also braucht es eine leckere Kombination, die die Bitterkeit des Salats mildert. Das funktioniert sehr gut mit Zitrusfruchtsäure, Süße oder blumigen Aromen. Damit kann man zum Beispiel den kompletten Geschmack auf süß polen. Stellt euch vor, ihr seid bei Freunden zum Essen eingeladen, der Gastgeber bringt das Dessert und verkündet enthusiastisch: „Es gibt Radicchio mit Ahornsirup-Vanille-Creme!“ Zuerst würde daraufhin wohl niemand in Jubelrufe ausbrechen. Aber wartet ab, bis der erste Löffel im Mund verschwunden ist! 🙂

Zutaten:

  • 1 Radicchio
  • 25 g Rosinen, evtl eingeweicht
  • 60 g Yaconsirup oder Ahornsirup*
  • 100 g Cashews, am besten eingeweicht
  • etwas Wasser
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • Prise Salz
  • Spritzer Zitrone

*streng genommen ist Ahornsirup nicht roh. Er wird aber dennoch gerne in der Rohkost-Küche verwendet. Eine wunderbare rohe Alternative ist Yacon-Sirup, den man über den Online-Versand „Prohviant“ beziehen kann.

Zubereitung:

Den Radicchio in feine Streifen schneiden. Alle restlichen Zutaten bis auf die Rosinen im Mixer zu einem cremigen Dressing pürieren. Dann zusammen mit den Rosinen unter den Radicchio heben.

 

Wer Lust auf einen Workshop bei uns hat: HIER geht es zu allen Infos.

Über 150 leckere, einfache & inspirierende Rezepte gibt es außerdem in unserem Buch „Was dein Herz begehrt“.

Und sonst kommt uns einfach auf Facebook besuchen und genießt mit uns das Leben! ♥

3 thoughts on “Wer sagt, das geht nur bitter? Radicchio mit Ahornsirup-Vanille-Creme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.